Bidens Glückwünsche erreichen Macron erst in zweitem Anlauf

·Lesedauer: 1 Min.
Macron (l.) und Biden im März in Brüssel (AFP/JOHN THYS) (JOHN THYS)

Die Glückwünsche von US-Präsident Joe Biden an seinen wiedergewählten französischen Kollegen Emmanuel Macron haben diesen erst im zweiten Anlauf erreicht. Er habe bereits am Sonntagabend versucht, Macron anzurufen, um ihm zu seinem Wahlsieg zu gratulieren, sagte Biden am Montag vor Journalisten. Gesprochen habe er zunächst aber nur mit Macrons Mitarbeitern, denn "er war am Eiffelturm und hatte eine gute Zeit", sagte Biden. Nach Angaben des Weißen Hauses gelang es Biden schließlich am Montag, Macron seine Glückwünsche zu übermitteln.

In dem Telefonat habe Biden die "engen und andauernden Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich, unserem ältesten Verbündeten, hervorgehoben", erklärte das Weiße Haus. Biden habe Macron seine Bereitschaft mitgeteilt, weiterhin gemeinsam "an unseren gemeinsamen globalen Prioritäten zu arbeiten".

Macron hatte sich am Sonntag in der Stichwahl mit 58,5 Prozent gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen durchgesetzt. Es ist das erste Mal seit 2002, dass ein französischer Präsident im Amt bestätigt wurde. Der Abstand zu Le Pen fiel allerdings geringer aus als 2017. Die Wahlenthaltung lag bei rund 28 Prozent, ein Höchststand seit 1969.

isd/

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.