Biden wirft Trump-Team anhaltende Blockade von Amtsübergabe vor

·Lesedauer: 1 Min.

Der künftige US-Präsident Joe Biden hat der Regierung von Amtsinhaber Donald Trump vorgeworfen, weiterhin die Übergabe der Amtsgeschäfte zu blockieren.

Vertreter des Verteidigungsministeriums sowie der Haushaltsbehörde OMB verweigerten seinem Team den Zugang zu Informationen, sagte Biden am Montag. Er warf der scheidenden Regierung deshalb "Verantwortungslosigkeit" vor.

Bislang erhalte sein Übergangsteam von der Trump-Regierung nicht alle notwendigen Informationen zu "Schlüsselbereichen der nationalen Sicherheit", kritisierte Biden, der zuvor am Montag zusammen mit der künftigen Vizepräsidentin Kamala Harris von Mitarbeitern des eigenen Übergangsteams zu Sicherheitsfragen gebrieft worden war.

Lesen Sie auch: Altmaier will Klimaallianz mit Bidens USA eingehen

Der gewählte Präsident sagte, er bemühe sich derzeit um ein "klares Bild" davon, wie die US-Streitkräfte rund um den Globus aufgestellt seien. Auch benötige sein Team "vollen Einblick" in die Haushaltsplanungen des Verteidigungsministeriums sowie anderer Bundesbehörden.

Trump erkennt seine Niederlage gegen Biden bei der Wahl am 3. November nach wie vor nicht an. Trumps Amtszeit endet am 20. Januar. Am selben Tag wird Biden als neuer Präsident vereidigt.