Biden warnt vor weiter bestehender Gefahr für US-Demokratie

Fast anderthalb Jahre nach der Erstürmung des US-Kapitols stellen Ex-Präsident Donald Trump und seine Anhänger nach Ansicht von Präsident Joe Biden noch immer eine Gefahr für die Demokratie in den USA dar. Biden sagte am Freitag in einer Rede in Los Angeles, die selben "Kräfte", die am 6. Januar 2021 die Ausschreitungen in Washington ausgelöst hätten, seien "noch heute am Werk".

"Der Aufstand vom 6. Januar ist eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte unseres Landes", fügte Biden hinzu. Der Sturm auf das Kongressgebäude sei ein "brutaler Angriff auf unsere Demokratie" und die Rechtsstaatlichkeit gewesen. Biden forderte seine Landsleute daher auf, "unsere Demokratie zu schützen". Der Kampf um die Seele des Landes sei "noch lange nicht gewonnen".

Am 6. Januar 2021 hatten hunderte radikale Trump-Anhänger das Kapitol erstürmt, als dort Bidens Sieg bei der Präsidentschaftswahl vom November 2020 zertifiziert werden sollte. Die Ausschreitungen mit fünf Toten sorgten weltweit für Entsetzen.

Am Donnerstag hatte der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Kapitol-Erstürmung bei seiner ersten öffentlichen Anhörung Trump für die Ereignisse verantwortlich gemacht. Trump habe die Demonstranten zu den Ausschreitungen "angestachelt", sagte der Ausschussvorsitzende Bennie Thompson bei der Vorstellung der ersten Ermittlungsergebnisse. Die Kapitol-Erstürmung sei "der Höhepunkt eines Putschversuchs" gewesen.

mid

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.