Nein, Biden verlässt nicht vorzeitig eine Pressekonferenz, während Selenskyj spricht

Ein Video, das in den sozialen Netzwerken kursiert, zeigt angeblich den US-amerikanischen Präsidenten Joe Biden, wie er eine Pressekonferenz noch während der Rede des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj verlässt. Dabei handelt es sich jedoch um eine Montage aus Filmaufnahmen der gemeinsamen Rede vom 21. Dezember 2022 und einer Tonspur aus Selenskyjs Rede vor dem US-Kongress. Joe Biden hat den Saal gemeinsam mit dem ukrainischen Präsidenten nach der Pressekonferenz verlassen. Selenskyj sah sich während der Konferenz nie alleine den Journalistinnen und Journalisten gegenüber.

Sowohl auf Twitter (hier und hier) als auch auf Facebook (hier und hier) wurde das verfälschte Video seit dem 25. Dezember 2022 auf Französisch und auf Englisch geteilt.

Die Behauptung: In dem zehnsekündigen Video ist US-Präsident Joe Biden zu sehen, wie er in einer Pressekonferenz sein Rednerpult im Weißen Haus verlässt und sich zum Ausgang des Saales begibt. Währenddessen befindet sich Wolodymyr Selenskyj noch mitten in seiner Rede und bedankt sich bei Biden für "die beiden finanziellen Hilfen", die sein Land schon erhalten hat und für "diejenigen, [über die] Sie vielleicht noch entscheiden". Dieser Satz Selenskyjs endet mit einem Grillenzirpen, das unterstreichen soll, dass der amerikanische Präsident den Raum fast schon verlassen hat und ihm nicht mehr zuhört. Eine Twitter-Userin schreibt dazu: "Ganz ruhig, er verzieht sich während der Rede von Selenskyj".

Screenshot der Behauptung auf Facebook: 10.01.2023

Die Userinnen und User, die das Video geteilt haben, wundern sich über den angeblichen protokollarischen Fauxpas, den US-Präsident Joe Biden bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem ukrainischen Amtskollegen begangen haben soll. Wolodymyr Selenskyjs Besuch im Weißen Haus im Dezember 2022 war seine erste Amtsreise seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine am 24. Februar 2022. Das Treffen zwischen Wolodymyr Selenskyj und Joe Biden wurde ebenfalls bereits für eine Fotomontage missbraucht, in der Selenskyj Biden angeblich an das Gesäß fasst. Faktenchecks im Kontexts des Krieges in der Ukraine sammelt AFP hier.

In Wirklichkeit handelt es sich jedoch um eine Montage, in der gefilmte Aufnahmen mit einem Audioausschnitt vermischt wurden: Bei den Videoaufnahmen handelt es sich um die Pressekonferenz im East Room des Weißen Hauses vom 21. Dezember 2022. Der Audioausschnitt von Wolodymyr Selenskyj wurde einige Stunden später während seiner Rede vor dem US-Kongress aufgenommen.

Zur Pressekonferenz ist auf dem Youtube-Kanal des Weißen Hauses ein Video verfügbar. Darin sieht man, wie Joe Biden zum Abschluss (ab Minute 36:40) den im Saal anwesenden Journalistinnen und Journalisten dankt, bevor er sein Pult verlässt und Wolodymyr Selenskyj es ihm gleichtut. Während der Rede Selenskyjs bleibt er aber im Raum.

Weil auf Joe Biden beim Verlassen des Saales gezoomt wurde, erweckt das bearbeitete Video den Eindruck, dass er den Saal allein verlässt (links), während auf den Originalaufnahmen (rechts) deutlich zu sehen ist, dass Selenskyj direkt hinter ihm steht.

Twitter-Screenshot des bearbeiteten Videos

Screenshot des Videos auf dem Youtube-Kanal des Weißen Hauses

 

 

Die Passagen, in denen Selenskyj zu sprechen scheint, ohne dass ihm Joe Biden zuhört, weil er gerade den Raum verlässt, wurden anderen Momenten der Pressekonferenz entnommen, in denen Joe Biden sehr wohl neben ihm stand. Das ist im folgenden Video des Weißen Hauses bei Minute 30:36 beziehungsweise 30:45 zu sehen.

In der geteilten Montage hat Biden sein Pult verlassen, Hervorhebungen durch AFP

Im Originalvideo steht Biden weiterhin neben Selenskyj, Hervorhebungen durch AFP

 

 

Wolodymyr Selenskyj sprach zu diesem Zeitpunkt, wie im Originalvideo zu sehen ist, auf Ukrainisch über die "Botschaft", die er Wladimir Putin mit seinem Besuch in den USA senden wollte, ohne die "Finanzhilfen" der USA zu erwähnen, wie er es in der bearbeiteten Sequenz tut. Diesen Satz zu den Finanzhilfen sagte der ukrainische Präsident allerdings auf Englisch in seiner Rede vor dem US-Kongress am 22. Dezember. Das zeigt das Video seiner Rede auf dem Youtube-Kanal des US-amerikanischen Nachrichtensenders MSNBC (bei Minute 15:28).

Diplomatischer Besuch auch für Fotomontage missbraucht

"Ihre Gelder sind keine Almosen, sondern eine Investition in globale Sicherheit und Demokratie, die wir auf verantwortungsvollste Weise verwalten", sagte Selenskyj bei seiner Rede im US-Kongress, wo er mit langen Standing Ovations empfangen wurde.

Der US-Kongress hat Ende des Jahres 2022 den neuen Jahreshaushalt mit rund 45 Milliarden Dollar (rund 42 Milliarden Euro) neuen Hilfszahlungen an die Ukraine gebilligt. Nach dem Senat verabschiedete am Freitag auch das Repräsentantenhaus den Gesetzentwurf für das Haushaltsjahr 2023 mit einem Gesamtumfang von 1,7 Billionen Dollar. Gleichzeitig hatte Joe Biden Wolodymyr Selenskyj versprochen, "die Fähigkeit der Ukraine zur Selbstverteidigung weiter zu stärken", wobei sich die USA verpflichteten, der Ukraine ihr Luftabwehrsystem Patriot zu liefern.

Die USA haben nach Expertenschätzungen bisher fast 50 Milliarden US-Dollar an Hilfe für das kriegsgebeutelte Land bereitgestellt, davon rund 20 Milliarden für Waffen und militärische Unterstützung.

Militärhilfe für die Ukraine nach Geberländern ( SOPHIE RAMIS, JEAN-MICHEL CORNU, THORSTEN EBERDING / AFP)

In den vergangenen Monaten wurden mehrere Videoaufnahmen öffentlicher Redebeiträge des achtzigjährigen US-amerikanischen Präsidenten aus dem Kontext gerissen und in Beiträgen verarbeitet, die dessen angebliche Senilität belegen sollen. In einem Fall wurde behauptet, er spreche mit Gegenständen, während in einem anderen Fall behauptet wurde, er spreche mit einem "imaginären Freund" – obwohl er sich in beiden Fällen an das Publikum wandte, wie AFP in Artikeln auf Englisch und Spanisch nachgewiesen hat.

Fazit: Joe Biden hat nicht mitten in einer Rede von Wolodymyr Selenskyj die gemeinsame Pressekonferenz verlassen. Beide Staatsoberhäupter haben den Raum nach der Konferenz gemeinsam verlassen, wie das originale Video aus dem Weißen Haus zeigt.