Biden: USA müssen Vertrauen der Welt zurückgewinnen

·Lesedauer: 1 Min.

WILMINGTON (dpa-AFX) - Nach dem Ende der Amtszeit von Präsident Donald Trump haben die USA nach Ansicht seines Nachfolgers Joe Biden im Verhältnis zu internationalen Verbündeten einiges wiedergutzumachen. Derzeit gebe es ein "riesiges Vakuum" - die künftige Regierung müsse das Vertrauen einer Welt zurückgewinnen, "die begonnen hat, Wege zu finden, um uns herumzuarbeiten oder ohne uns zu arbeiten", sagte Biden am Montag in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware. "Wir werden unsere Glaubwürdigkeit zurückgewinnen, um die freie Welt anzuführen."

Biden bekräftigte die Notwendigkeit der internationalen Zusammenarbeit insbesondere mit Blick auf China. Die USA könnten mit gleichgesinnten Partnern und Verbündeten eine viel stärkere Position gegenüber China einnehmen, um gemeinsame Interessen und Werte zu verteidigen, sagte Biden. Die chinesische Führung müsse für ihre missbräuchliche Ausnutzung des Handels und der Technologie sowie für Menschenrechtsverletzungen zur Verantwortung gezogen werden.

Der 78-jährige Demokrat Biden hatte die Präsidentenwahl am 3. November gegen Amtsinhaber Trump gewonnen. Trump weigert sich, seine Niederlage einzugestehen. Biden soll am 20. Januar vereidigt werden.