Biden nominiert weitere Kandidaten für Notenbank-Posten

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Joe Biden hat die Kandidaten für die offenen hochrangigen Posten bei der US-Notenbank Fed nominiert. So will Biden neben Sarah Bloom Raskin, die die oberste Bankenaufsicht übernehmen soll, mit den Ökonomen Lisa Cook und Philip Jefferson zwei Afroamerikaner als Gouverneure ins Amt heben. Cook wäre die erste schwarze Frau im Vorstand der Fed. Die Kandidaten müssen vom Senat noch bestätigt werden. Das Präsidialamt betonte, die Personalentscheidungen sorgten für lange überfällige Vielfalt im Vorstand der Notenbank.

Die drei Neuen sollen das Gremium um Jerome Powell vervollständigen, den Biden im November für weitere vier Jahre als Fed-Chef bestimmt hatte. Die derzeitige Gouverneurin Lael Brainard will der Präsident zur stellvertretenden Vorsitzenden machen. Powell und Brainard traten erst in dieser Woche zu ihrer Bestätigung im Amt bei einer Anhörung vor dem Bankenausschuss im Senat auf. Sollte der Präsident seine Kandidaten durchbekommen, wäre die Mehrheit im Fed-Vorstand weiblich.

Die studierte Ökonomin und Juristin Raskin war bereits zwischen 2010 und 2014 als Gouverneurin Mitglied der Fed, bis sie unter dem damaligen Präsidenten Barack Obama zur Vize-Finanzministerin berufen wurde. Cook arbeitet als Professorin für Wirtschaftswissenschaften und internationale Beziehungen an der Michigan State University. Der Ökonom Jefferson arbeitet am Davidson College in North Carolina.

Die Fed steht vor einem schwierigen Jahr, in dem die Pandemie die Konjunkturerholung bedroht und die Preise in die Höhe schnellen. Die Währungshüter haben die heißeste Inflation seit vier Jahrzehnten zu bekämpfen und müssen gleichzeitig die Erholung auf dem Arbeitsmarkt im Blick haben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.