Biden kündigt Besuch der US-mexikanischen Grenze an

Mit einer Rede und einem Besuch an der Grenze zu Mexiko will sich US-Präsident Joe Biden dem politisch heiklen Thema der illegalen Einwanderung stellen. Er werde am Donnerstag eine Rede über "Grenzsicherheit" halten, sagte Biden am Mittwoch vor Journalisten im Weißen Haus. Zuvor hatte Biden bereits bei einem Besuch im Bundesstaat Kentucky angekündigt, erstmals seit seinem Amtsantritt vor zwei Jahren die US-mexikanische Grenze besuchen zu wollen.

"Das ist meine Absicht", sagte Biden in Kentucky. Die Planung laufe noch. Wo genau Biden die mehr als 3000 Kilometer lange Grenze besichtigen wird, ist noch unklar. Mutmaßlich wird der Besuch im Rahmen einer bereits geplanten Reise nach Mexiko erfolgen. Biden fliegt am kommenden Montag zu einem Nordamerikagipfel in Mexiko-Stadt, an dem auch seine Amtskollegen aus Mexiko und Kanada teilnehmen werden.

Die Biden-Regierung schien das komplexe Thema der illegalen Einwanderung bislang vermeiden zu wollen, das schon viele Präsidenten vor unlösbare Probleme gestellt hat. Die oppositionellen Republikaner werfen Biden vor, in der Migrationspolitik und bei der Sicherung der Grenze zu Mexiko einen zu laxen Kurs zu fahren. Andere finden seine Politik immer noch zu hart.

ck/