Biden fordert in Kirche von Martin Luther King die Verwirklichung dessen Traums

Am Geburtstag von Martin Luther King hat US-Präsident Joe Biden dazu aufgerufen, dessen Traum von Gleichheit und Gerechtigkeit endlich zu verwirklichen. Mit Blick auf die berühmten Worte des 1968 ermordeten Pastors und Bürgerrechtlers "I have a dream" ("Ich habe einen Traum") sagte Biden am Sonntag: "Es bleibt die Aufgabe unserer Zeit, diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen, denn das ist er noch nicht."

Biden hielt am Sonntag eine Rede in der Ebenezer Baptist Church in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia, in der King, der sich gegen Rassismus und für die Rechte der afroamerikanischen Bevölkerung einsetzte und der am Sonntag 94 Jahre alt geworden wäre, einst gepredigt hatte.

Biden rief in dem Gottesdienst dazu auf, weiterhin für die "Seele" Amerikas zu kämpfen. Es handele sich um einen "ewigen Kampf", um "diese heilige Überzeugung, dass wir gleich und nach dem Bild Gottes geschaffen wurden", sagte Biden.

Biden war von Raphael Warnock nach Atlanta eingeladen worden, der heute der Hauptpastor der Kirche ist und gleichzeitig demokratischer Senator. Bei den Kongress-Zwischenwahlen im November hatte er sich gegen einen von Ex-Präsident Donald Trump unterstützten Kandidaten der Republikaner durchgesetzt und damit die Mehrheit von Bidens Demokraten im Senat gestärkt.

Bei der Begrüßung seines Gastes scherzte Warnock, dass der Baptisten-Gottesdienst dem katholischen Präsidenten möglicherweise "ein wenig überschwänglich" vorkommen werde. Zum Abschluss sang der Chor die Hymne der Bürgerrechtsbewegung "We Shall Overcome".

kbh/mid