Biden fliegt heute nach Uvalde: "Das Böse kam in dieses Klassenzimmer"

Vier Tage nach dem Blutbad in einer Grundschule im texanischen Uvalde haben zahlreiche Menschen der 21 Todesopfer gedacht. Sie versammelten sich in einem zentralen Park der Stadt, wo eine provisorische Gedenkstätte eingerichtet wurde.

Ein schwerbewaffneter Teenager hatte in zwei Klassenzimmern 19 Kinder und zwei Lehrerinnen erschossen, bevor er vor Ort von Polizeikugeln tödlich getroffen wurde.

John Arce war mit seinem Begleiter aus der Großstadt San Antonio nach Uvalde gekommen: "Wir kommen mit gebrochenem Herzen hierher, weil diese Kinder so früh aus dem Leben gerissen wurden, und es ist einfach sehr traurig, ein sehr trauriger Moment für diese Stadt Uvalde und für die ganze Welt."

US-Präsident Joe Biden wird an diesem Sonnntag in Uvalde erwartet. Bei einer Rede in Newark vor 6000 Hochschulerinnen und Hochschülern der Universität von Delaware, an der auch Biden studierte Newark sprach der Präsident am Samstag auch über die jüngsten mit Schusswaffen verübten Gewaltverbrechen in Uvalde und Buffalo im Staat New York.

Biden sagte in Newark: "Das Böse kam in dieses Grundschulklassenzimmer in Texas, in diesen Lebensmittelladen in New York, an viel zu viele Orte, an denen Unschuldige im Angesicht solch zerstörerischer Kräfte gestorben sind. Wir müssen stärker sein. Wir müssen stärker sein. Wir können die Tragödie nicht ächten. Das weiß ich. Aber wir können Amerika sicherer machen."

Harris: "Genug ist genug"

US-Vizepräsidentin Kamala Harris wohnte der Beerdigung eines der Opfer der Schießerei in Buffalo bei. Dort waren vor zwei Wochen zehn Menschen erschossen und drei weitere verletzt worden. 11 der 13 Opfer waren Schwarze. Den Ermittlern zufolge war die Tat rassistisch motiviert. Harris wurde von ihrem Ehemann begleitet.

Kamala Harris sagte bei ihrer Trauerrede: "Dies ist der Moment, in dem alle guten Menschen, alle gottesfürchtigen Menschen aufstehen und sagen müssen: "Das lassen wir uns nicht gefallen". Genug ist genug"

Der kurz nach der Tat festgenommene Schütze von Buffalo hatte vor und in einem Supermarkt auf Menschen gefeuert. Joe Biden sprach von rassistischem Terrorismus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.