Biden erreicht zentrales 100-Tage-Impfziel wohl am Donnerstag

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Joe Biden steht kurz davor, sein zentrales 100-Tage-Ziel von 200 Millionen verabreichten Corona-Impfungen im Land zu erreichen. Die Schwelle von 200 Millionen gespritzten Impfdosen innerhalb von Bidens ersten 100 Tagen im Amt werde voraussichtlich am Donnerstag überschritten, sagte ein hochrangiger Regierungsvertreter am Mittwoch in Washington. Biden wollte sich selbst noch am Mittwoch zum Stand der US-Impfkampagne und zum weiteren Vorgehen äußern. Der Demokrat war am 20. Januar ins Weiße Haus eingezogen. Ende April ist er 100 Tage im Amt.

Biden hatte zum Amtsantritt ursprünglich das Ziel ausgegeben, innerhalb seiner ersten 100 Amts-Tage 100 Millionen Impfdosen zu verabreichen. Dies wurde schon nach knapp 60 Tagen erreicht. Biden verdoppelte das Ziel daraufhin. Dem Kampf gegen die Corona-Pandemie hat er Priorität eingeräumt.

Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC hat bereits mehr als die Hälfte der Erwachsenen in den USA mindestens eine Impfspritze bekommen, unter den Älteren ab 65 Jahren sind es bereits mehr als 80 Prozent. Der Fokus richte sich nun darauf, größere Teile der arbeitenden Bevölkerung zu impfen, sagte der Regierungsvertreter.

Die US-Regierung will demnach alle Unternehmen im Land aufrufen, ihre Mitarbeiter für eine Corona-Impfung bezahlt freizustellen. Auch sollten Firmen ihre Angestellten bezahlen, wenn sie wegen Nebenwirkungen der Impfung zu Hause bleiben müssten. "Keine arbeitende Person in diesem Land sollte einen einzigen Dollar von ihrem Gehaltsscheck verlieren für die Zeit, eine Impfung zu bekommen oder sich davon zu erholen", hieß es aus dem Weißen Haus. Für kleinere Betriebe mit weniger als 500 Mitarbeitern seien zu diesem Zweck Hilfen vom Staat vorgesehen.