Drama um Mixed-Staffel! Deutscher Protest abgewiesen

Stefan Junold, Jonas Nohe
Dominik Windisch (r.) setzt sich im Zielsprint gegen Arnd Peiffer durch

Die deutschen Biathleten haben in der Mixed-Staffel die Medaille knapp verpasst. Das deutsche Quartett in der Formation Vanessa Hinz (0 Nachlader), Laura Dahlmeier (1), Erik Lesser (1) und Arnd Peiffer (1 Strafrunde) musste sich nach 2x6 km und 2x7,5 km mit Platz vier zufrieden geben. Auf die drittplatzierten Italiener fehlten im Zielsprint 0,3 Sekunden.

Gold ging an das französischen Team um Doppel-Olympiasieger Martin Fourcade, der mit seiner insgesamt fünften Goldmedaille zum erfolgreichsten Olympioniken in der Geschichte seines Heimatlandes avancierte. Silber gewann die norwegische Staffel. (Medaillenspiegel der Olympischen Spiele)

Allerdings war das Ergebnis vorerst nur vorläufig - denn das deutsche Team legte Protest gegen den Zielsprint ein. Windisch hat dabei Peiffer duch ein Verlassen der Spur den Weg versperrt. Der deutsche Protest wurde jedoch abgewiesen.

Das Rennen zum Nachlesen im Ticker:

+++ Biathleten fühlen sich um Bronze betrogen +++

Die deutschen Biathleten fühlen sich nach ihrem abgewiesenen Protest in der olympischen Mixed-Staffel um die Bronzemedaille betrogen. "Ich glaube, dass es nicht fair war und die IBU (Weltverband, d. Red.) die falsche Entscheidung getroffen hat", sagte Schlussläufer Arnd Peiffer. Sein Teamkollege Erik Lesser meinte: "Das war ein klarer Regelverstoß, der eine Disqualifikation nach sich ziehen muss. Irgendwie sind die Entscheidungen der IBU ziemlich fahrig."

+++ Deutscher Protest abgewiesen +++

Nun ist das Ergebnis offiziell bestätigt: Deutschland bleibt Vierter, Italien behält Bronze. Die Jury hat den Protest des deutschen Teams angewiesen. Deutschland verzichtet auf ein weiteres Vorgehen gegen die Entscheidung. "Wir müssen die Entscheidung schlichtweg akzeptieren", sagte Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig. Die Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass Peiffer seine Geschwindigkeit nicht habe verringern müssen.

+++ Peiffer blafft Windisch an +++

Laut ARD-Informationen soll es im Umkleidebereich eine verbale Auseinandersetzung zwischen Peiffer und Windisch gegeben haben. "Warum läufst du nicht einfach geradeaus? Wo ist das Problem?", soll Peiffer gefragt haben.


+++ Siegerehrung verzögert sich +++

Durch den Protest gibt es Verzögerungen im Zeitplan. Die Flower Ceremony wird etwas später stattfinden, nachdem das Ergebnis offiziell bestätigt ist.

+++ Deutschland legt Protest ein +++

Nun ist es offiziell: Deutschland legt gegen die Wertung des Rennens Protest ein. Nun berät die Jury darüber, ob Windisch tatsächlich zu spät den Korridor gewechselt und sich illegal einen Vorteil verschafft hat.

+++ Aufregung um Zielsprint +++

Um den packenden Schlussspurt zwischen Peiffer und Windisch wird es möglicherweise noch Diskussionen geben. Der Italiener hat nach Beginn der durch Zweige gekennzeichneten Korridore auf der Zielgerade die Spur gewechselt und somit Peiffer den Weg abgeschnitten. Das ist den Regeln zu Folge nicht erlaubt. Die deutschen Trainer beraten nun, ob sie Protest einlegen werden.

Laut Eurosport-Experte Michael Greiss war Windischs Aktion "grenzwertig". Noch gibt es keine Aussagen der Offiziellen.

+++ Silber an Norwegen +++

Svendsen hat Norwegen hinter Frankreich Silber gesichert und damit nach Bronze im Massenstart seine zweite Medaille geholt.

+++ Zielsprint: Windisch sticht Peiffer aus +++

Drama um das deutsche Quartett! Peiffer verliert den Zielsprint gegen Windisch. Deutschland muss sich mit Platz vier begnügen.

+++ Letzte Runde: Showdown um Bronze +++

Einen halben Kilometer vor dem Ziel laufen Peiffer und Windisch nach wie vor zusammen. Peiffer versucht es von vorne, während Fourcade schon die französische Fahne in der Hand hat und als Erster die Ziellinie überquert.

+++ Letzte Runde: Showdown um Bronze +++

Während Fourcade und Svendsen enteilt und damit Gold und Silber wohl vergeben sind, kämpfen Deutschland und Italien um Bronze. Bei 5,9 Kilometer liegen Peiffer und Windisch beinahe gleichauf.

+++ 8. Schießen: Fourcade mit Machtdemonstration +++

Der Franzose zeigt keine Nerven und ballert alle fünf Patronen ins Ziel. Peiffer hingegen zeigt eine Schießeinlage zum Vergessen. Der Deutsche handelt sich eine Strafrunde ein. Er geht gemeinsam mit Windisch auf die Schlussrunde. Fourcade ist mit 34 Sekunden Vorsprung auf Gold-Kurs, Svendsen wird für Norwegen Silber eintüten.

+++ Spannung pur! +++

Dem Mixed-Staffel-Rennen winkt ein dramatisches Finale. Vier Nationen liegen innerhalb von nur 18,8 Sekunden. Fourcade ist mittlerweile an Peiffer vorbeigezogen. Das letzte Stehendschießen wird wohl entscheiden.

+++ 7. Schießen: Peiffer zeigt Schwächen +++

Da ist der Vorsprung der Deutschen fast weg! Peiffer dreht mehrfach am Diopter, braucht zwei Nachlader und geht mit 6,1 Sekunden vor Fourcade auf die Strecke. Windisch und Svendsen brauchen jeweils eine Extrapatrone und sind etwa 16 Sekunden hinter Peiffer.

+++ Trio macht Peiffer Beine +++

Ausruhen darf sich Peiffer freilich nicht. Nach 0,9 Kilometern beträgt sein Vorsprung auf Martin Fourcade, Emil Hegle Svendsen und Dominik Windisch nur noch gut 27 Sekunden.

+++ 3. Wechsel: Peiffer auf Gold-Kurs +++

Nun liegt es an Arnd Peiffer, das deutsche Gold-Rennen ins Ziel zu laufen. Lesser verliert auf seiner letzten Runde jedoch etwas und übergibt auf den Schlussläufer mit 32 Sekunden Vorsprung vor Italien, Frankreich und Norwegen, die in etwa gleichauf liegen.

+++ 6. Schießen: Bö gibt Gas +++

Der jüngere der Bö-Brüder will es natürlich wissen, schießt mit vollem Risiko nur einen Fehler und verkürzt den Rückstand auf Bronze auf 13 Sekunden. Damit ist Norwegen wieder voll dabei im Rennen um Edelmetall.

+++ 6. Schießen: Ein Nachlader für Lesser +++

Die zweite Scheibe bei Lesser wackelt, fällt aber nicht. Ansonsten schießt er phänomenal, bringt auch den ersten Nachlader ins Schwarze und hält seinen Vorsprung.

Die Verfolger halten sich schadlos. Hofer braucht eine Patrone mehr, Botscharnikow und Desthieux schießen die Null. Über 40 Sekunden beträgt nun der Abstand von Lesser auf Rang zwei.

+++ Hofer kann nicht verkürzen +++

Nun laufen Lesser und Hofer etwa das gleiche Tempo. Der Vorsprung des Deutschen beträgt bei 3,4 Kilometern knapp 35 Sekunden.

+++ 5. Schießen: Lesser souverän +++

Der Deutsche zeigt eine einwandfreie Liegendeinlage und geht mit großem Abstand auf seine zweite Runde. Dahinter bleibt Italien ihm auf den Fersen: Auch Hofer bleibt fehlerfrei, schießt aber etwas langsamer als Lesser. Der Rückstand von Weißrussland und Frankreich wächst ebenfalls ein bisschen. Johanns-Thingnes Bö bläst derweil zur Aufholjagd. Mit einer Schnellfeuerserie verkürzt der Norweger den Rückstand auf eine Minute und 21 Sekunden.

+++ Italien kommt kaum näher +++

Lesser legt ein ordentliches Tempo vor und verliert nur wenige Sekunden auf Hofer. Er kann aber in den nächsten Runden noch zulegen. Weißrussland verliert erwartungsgemäß. Vierter ist derzeit der Franzose Simon Desthieux mit 50 Sekunden Abstand.

+++ 2. Wechsel: Lesser auf der Strecke +++

Kann der erste männliche Starter den Vorsprung der deutschen Staffel halten oder sogar ausbauen? Dahlmeier schickt Erik Lesser mit 29,9 Sekunden Abstand auf die Runde. Für Italien läuft nun Lukas Hofer. Dritter ist der Weißrusse Botscharnikow.

+++ Vorsprung von Deutschland wächst +++

Dahlmeier haut auf ihren letzten zwei Laufkilometern noch einmal alles raus. Ihr Vorsprung auf Italien wächst bei Kilometer 5,6 auf fast 30 Sekunden.

+++ 4. Schießen: Dahlmeier geht in Führung +++

Jetzt leisten sich die Führenden die ersten Fehler. Dahlmeier bleibt bei ihrem einen Nachlader aber cool und geht als erste auf ihre Schlussrunde. Wierer braucht drei Extrapatronen und hat nun 23,3 Sekunden Rückstand. Dahinter folgt Domratschewa, die eine Scheibe verfehlt hat.

Tiril Eckhoff muss derweil in die Strafrunde. Norwegen braucht damit eine Mega-Aufholjagd der beiden Männer, um doch noch nach Edelmetall zu greifen.

+++ Dahlmeier stellt Anschluss her +++

Wierer kann ihren Vorsprung auf ihrer zweiten Runde nicht lange halten. Bereits nach wenigen Hundert Metern schafft Dahlmeier den Anschluss. Bescond jedoch kommt nicht wirklich näher.

+++ 3. Schießen: Dahlmeier schafft die Null +++

Starkes Liegendschießen der Deutschen! Dahlmeier geht ohne Nachlader als Zweite raus. Wierer schießt etwas schneller und hat nun fünf Sekunden Vorsprung. Dahinter folgt Bescond, die eine Patrone mehr gebraucht hat. Die Weißrussin Darja Domratschewa bleibt fehlerfrei und pirscht sich bis auf 25 Sekunden ran.

+++ Trio an der Spitze +++

In der vierten Runde hat sich eine Dreiergruppe an der Spitze gebildet. Dahlmeier, Wierer und Bescond laufen nun gemeinsam.

+++ 1. Wechsel: Deutschland auf Rang zwei +++

Hinz übergibt nach einer schnellen dritten Runde an Platz zwei liegend nur gut zwei Sekunden hinter Italien auf Laura Dahlmeier. Die kann nun zu Dorothea Wierer aufschließen. Bei Frankreich übernimmt Anais Bescond - 7,7 Sekunden hinter Italien.

+++ 2. Schießen: Hinz bleibt dran +++

Beim zweiten Anschlag ist die Spitzengruppe wieder beisammen. Vittozzi legt eine Schnellfeuereinlage ein und geht als erste auf die Strecke. Auch Hinz (+6,8 Sekunden) und Dorin-Habert (+16) bleiben fehlerfrei.

Olsbu hat Mitfavorit Norwegen mit nur einem Nachlader fast 40 Sekunden Rückstand eingebrockt. Schweden verabschiedet sich mit zwei Strafrunden von Mona Brorsson schon früh aus dem Medaillenkampf.

+++ 2. Runde: Italien setzt sich ab +++

Vittozzi gibt Gas. Die Italienerin erarbeitet sich nach 3,6 Kilometern einen Abstand von knapp fünf Sekunden. Frankreich, Schweden und Deutschland folgen dahinter.

+++ 1. Schießen: Hinz fehlerfrei +++

Hinz hält sich im Liegendanschlag schadlos und geht als Vierte auf die zweite Runde. Vittozzi führt vor Vishnevskaya aus Kasachstan und der Französin Marie Dorin-Habert. 6,4 Sekunden beträgt Hinz' Rückstand auf die Spitze.

Für die Slowakei ist das Rennen jetzt schon gelaufen. Paulina Fialkova brockt ihrem Quartet vier Strafrunden (!) ein - über zwei Minuten Rückstand sind die Folge.

+++ Hinz übernimmt Führungsarbeit +++

Bei der ersten Zwischenzeit bei 0,9 Kilometern hat die deutsche Startläuferin die Spitze übernommen. Hinter ihr liegen Norwegen und die Athleten aus Russland.

+++ Rennen gestartet +++

Der Startschuss ist erfolgt, 20 Teams machen sich auf die Jagd um Gold, Silber und Bronze. Norwegen und Italien machen in Person von Marte Olsbu und Lisa Vittozzi zunächst das Tempo.

+++ Vorsichtsmaßnahme bei Schempp +++

Die deutschen Betreuer haben bei Simon Schempp Entwarnung für die Männer-Staffel gegeben. "Es war eine Vorsichtsmaßnahme, da wir ihn ja am Freitag dringend brauchen werden", erklärte Bundestrainer Mark Kirchner in der ARD den Tausch in der Mixed-Staffel. Schempp habe am Morgen über Halsschmerzen als Sympton eines "leichten grippalen Effekts" geklagt.

+++ Hinz legt los +++

Das deutsche Quartett geht ab 12.15 Uhr in folgender Reihenfolge in die Loipe: Vanessa Hinz legt als Startläuferin los und übergibt nach drei Laufrunden und zwei Schießeinlagen auf Laura Dahlmeier. Danach übernimmt Erik Lesser, ehe Arnd Peiffer als Schlussläufer hoffentlich als einer der ersten Drei die Ziellinie überquert.

+++ Norwegen Topfavorit +++

Voraussichtlich werden fünf Nationen die Medaillen unter sich ausmachen. Neben Deutschland gehören Norwegen und Italien zu den Topfavoriten. Darüber hinaus haben Frankreich und die überraschend starken Schweden die größten Chancen auf Edelmetall. (Medaillenspiegel der Olympischen Spiele)

Die Damen laufen jeweils 3x2 Kilometer, die Herren 3x2,5.


+++ Schempp muss absagen +++

Nachdem Laura Dahlmeiers Einsatz ein wenig auf der Kippe stand, die dreifache Medaillen-Gewinnerin von Pyeongchang jedoch am Dienstag Entwarnung gab, muss die deutsche Staffel kurzfristig auf Simon Schempp verzichten. 

Der Vize-Olympiasieger im Massenstart sagte seinen Start auf Grund von Halsschmerzen ab. Sprint-Champion Arnd Peiffer ersetzt ihn.