Biathlon-Staffel nach Schieß-Debakel ohne Medaille

Stefan Junold, Jonas Nohe
Franziska Preuß verhindert mit kühlem Kopf eine frühe Disqualifikation der deutschen Staffel, indem sie ihre Extrapatrone wieder rausrepetiert

Die favorisierten deutschen Biathletinnen sind bei den Olympischen Winterspielen in der Staffel überraschend leer ausgegangen. (Zeitplan der Olympischen Spiele)

Bei schwierigen Windverhältnissen in Pyeongchang leisteten sich Franziska Preuß, Denise Herrmann und Franziska Hildebrand jeweils eine Strafrunde, Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier (1 Nachlader) führte das Quartett als Schlussläuferin mit 53,9 Sekunden Minuten Rückstand auf Sieger Weißrussland nur auf Rang acht.

Die weißrussische Schlussläuferin Darja Domratschewa löste mit ihrer vierten Goldmedaille (4-1-1) Kati Wilhelm (3-3-1) als erfolgreichste Biathletin bei Olympia ab. Silber ging an die schwedische Staffel, Frankreich sicherte sich Bronze. (Medaillenspiegel von Pyeongchang 2018)

Sieben der letzten acht Rennen, darunter den WM-Titel 2017, hatte Deutschland gewonnen. Bei Olympia gab es bislang nur 1998 in Nagano und 2002 in Salt Lake City die Goldmedaille. Schon vor vier Jahren in Sotschi war die Staffel ohne Edelmetall geblieben, der 11. Platz war das schlechteste Ergebnis bei Winterspielen.


Nach Gold in Sprint und Verfolgung sowie Bronze im Einzel verpasste Dahlmeier ihre vierte Medaille in Pyeongchang. Damit wäre sie die erste Biathletin mit vier Olympia-Medaillen bei einer Ausgabe gewesen.

Das Rennen zum Nachlesen im Ticker:

+++ Kuriosum auf Zielgerade +++

Domratschewa gerät wenige Meter vor dem Ziel noch ein wenig ins Straucheln. Ihr Versuch, eine weißrussische Fahne zu ergreifen, gerät zum Kuriosum. Die schnappt sich eine Flagge mit großem Stecken, doch der Stoff rutsch oben runter. Dennoch sichert sie die Goldmedaille.

+++ Deutschland auf Rang acht +++

Dahlmeier kann keine Platzierung mehr gutmachen. Die Schlussläuferin kommt als Achte ins Ziel. Norwegen wird vor der Slowakei, der Schweiz und Polen Vierter.

+++ Gold an Weißrussland! +++

Die Sensation ist perfekt. Domratschewa absolviert ihre Schlussrunde in überragender Manier und sichert Gold für Weißrussland. Öberg erkämpft Silber für Schweden, Frankreich komplettiert das Podest.

+++ Öberg kassiert Bescond +++

Während Domratschewa ihren Vorsprung ausbaut, zieht Öberg an Bescond vorbei. Auch Norwegen und die Slowakei auf vier und fünf geben Gas, werden die Medaillenränge aber wohl nicht mehr erreichen.

+++ Letztes Schießen: Dahlmeier lädt einmal nach +++

Hinter Weißrussland, für das Domratschewa auf der letzten Runde wohl nicht mehr zu stoppen ist, geht Bescond mit sechs Sekunden Abstand auf die letzte Runde. Schweden liegt in Person von Öberg auf Bronzekurs. Dahlmeier braucht eine Extrapatrone und geht ihre finale Runde als Achte an - 31 Sekunden hinter Öberg.


+++ Letztes Schießen: Domratschewa stürmt davon +++

Historischer Tag für Weißrussland: Domratschewa lässt beim letzten Anschlag nichts mehr anbrennen. Mit Mühe und Not verhindert sie die Strafrunde, drei Nachlader braucht sie.

+++ Vorletzte Runde: Deutschland holt auf +++

Dahlmeier gibt alles und verringert ihren Rückstand auf die auf Rang drei liegenden Polinnen auf 40 Sekunden. Domratschewa legt ganz vorne ein Wahnsinnstempo vor und hat nun 23 Sekunden Vorsprung vor Bescond auf zwei.

+++ 7. Schießen: Dahlmeier fehlerfrei! +++

Auch Laura Dahlmeier hält sich schadlos. Die Bayerin absolviert ein fehlerfreies Schießen und verlässt die Anlage als Zehnte - 59 Sekunden hinter Domratschewa.

+++ 7. Schießen: Domratschewa on fire +++

Weißrussland winkt eine historische Medaille. Mit einer fehlerfreien ersten Einlage bringt die Ehefrau von Ole Einar Björndalen ihre Staffel in Führung. Frankreich und Polen folgen mit elf bzw. 14 Sekunden Rückstand.

+++ 55 Sekunden auf Bronze +++

Dahlmeier Abstand auf Rang drei beträgt bei 0,9 Kilometer ihrer ersten Runde 55 Sekunden. Geht da noch was?

+++ Letzter Wechsel: Dahlmeier braucht Wunder-Lauf +++

Platz elf und 1:12 Minuten Rückstand: Laura Dahlmeier hat eine riesiger Aufgabe vor sich. Doch wenn es eine schaffen kann, dann die deutsche Doppel-Olympiasiegerin.

+++ Letzter Wechsel: Polen führt +++

Überraschung an der Spitze: Polen übergibt als Erstes, Nowakowska soll als Schlussläuferin die Sensation perfekt machen. Dahinter folgen die Französin Bescond, die Italienerin Sanfilippo und Weißrussland in Person von Domratschewa.

+++ 6. Schießen: Hildebrand holt auf +++

Endlich mal ein gutes Schießen von Deutschland! Hildebrand braucht stehend nur einen Nachlader, kann den Rückstand nach ganz vorne auf 1:29 Minuten verringern und geht als 13. zurück auf die Loipe.

+++ 6. Schießen: Strafrunden für Italien und Norwegen +++

Jetzt wird es noch irrer: Weißrussland geht nach einer starken Schießeinlage von Alimbekawa in Führung. Polen folgt knapp dahinter. Italien und Norwegen müssen in die Strafrunde.

+++ Spannung und Dramatik pur +++

Italien führt dieses kuriose Rennen in Person von Gontier an, obwohl sich ihre Vorgängerinnen zwei Strafrunden geleistet haben. Die ersten sieben Teams liegen innerhalb von nur 18 Sekunden - es kann noch alles passieren. Deutschland braucht jedoch ein Wunder, wenn noch eine Medaille herausspringen soll.

+++ 5. Schießen: Auch Hildebrand patzt +++

Der deutschen Staffel hängt weiter das Pech am Gewehr. Auch die sonst so sichere Schützin Hildebrand muss einmal in die Runde. Damit wächst ihr Rückstand auf die Spitze auf 1:50 Minuten. Deutschland belegt nach dem fünften Schießen Rang 13.

+++ 5. Schießen: Fehler en masse +++

Im vorderen Feld werden zahlreiche Fehler geschossen, die meisten Läuferinnen können die Strafrunde jedoch vermeiden. Italien geht als erste Staffel vor der Slowakei und Weißrussland raus.

+++ 2. Wechsel: Deutschland weit zurück +++

Denise Herrmann übergibt als Elfte an Franziska Hildebrand. Finnland führt nach wie vor vor Italien und Frankreich. Derweil nehmen die heftigen Windböen zu. Das Rennen droht noch dramatischer zu werden, als es eh schon ist.

+++ Preuß nimmt Stellung +++

Der deutsche Pechvogel erklärt ihr erstes Schießen im ZDF. Sie habe gesehen, dass ihr vierter Schuss ein Fehler war und deshalb nachgeladen. Dann habe sie erst bemerkt, dass alle Scheiben doch weiß waren und nach eigenen Angaben die Patrone wieder rausrepetiert. Damit dürfte eine Disqualifikation der deutschen Staffel hinfällig sein.

+++ Riesiger Rückstand für Deutschland +++

Das turbulente vierte Schießen bringt das Feld mächtig durcheinander. Herrmann läuft mit einem Rückstand von 1:36 Minuten los. Finnland führt in Person von Mäkäräinen vor Italien mit Wierer.

+++ 4. Schießen: Wind nimmt zu - Herrmann kassiert Strafrunde +++

Der Wind am Schießstand nimmt zu. Kuzmina wackelt, kommt lange nicht in den Rhythmus. Sie geht mit einer Strafrunde weg. Wierer kommt am schnellsten durch und übernimmt die Führung. Herrmann hat ebenfalls Probleme. Nach langem Warten will die letzte Scheibe nicht fallen - zweite Strafrunde für Deutschland.

+++ Kuzmina baut Vorsprung aus +++

Die beste Läuferin im Feld hat auf ihrer zweiten Runde nun 24 Sekunden Vorsprung auf Finnland und Norwegen. Ihre Nachfolgerinnen bei den Slowakinnen sind jedoch nicht so stark einzuschätzen. Herrmann ist Siebte mit 49 Sekunden Rückstand auf Kuzmina.

+++ Deutschland weiter im Rennen +++

Noch gibt es keine offizielle Information, wie die Jury über Preuß' Aktion beim ersten Schießen entschieden hat. Deutschland darf das Rennen - vorerst - fortsetzen. Es herrscht auch an der Strecke allgemeines Rätselraten.

+++ 3. Schießen: Herrmann furios +++

Super Einlage von Denise Herrmann! Die Deutsche bleibt fehlerfrei und bläst nun weiter zur Aufholjagd in der Loipe.

+++ 3. Schießen: Kuzmina übernimmt Spitze +++

Mit nur einem Nachlader beendet die Slowakin das Liegendschießen als Erste und zieht davon. Als Zweite geht Eckhoff für Norwegen raus. Wierer leistet sich zwei Strafrunden und fällt weit zurück.

+++ Herrmann verkürzt Rückstand +++

Die zweite deutsche Läuferin gibt sofort Gas und verringert den Rückstand auf Italien auf knapp 50 Sekunden. Nun geht es an den Schießstand.

+++ Erster Wechsel: eine Minute Rückstand +++

Italien übergibt als Erster, nun wird Dorothea Wierer auf die Strecke geschickt. Sieben Sekunden dahinter folgt die USA, 18 dahinter die Slowakei. Deutschland wechselt mit einer Minute Rückstand auf Rang zwölf. Nun ist Herrmann auf der Runde.

+++ Jury berät über Disqualifikation +++

Preuß' Aktion beim ersten Schießen ist offenbar nach wie vor Thema bei der Rennjury. Sollte sie mit geladener Waffe unterwegs gewesen sein, hätte sie gegen die Regeln verstoßen. Wird Deutschland disqualifiziert? Noch ist keine Entscheidung gefallen.

+++ 2. Schießen: Strafrunde für Preuß +++

Ist das bitter! Die junge Startläuferin kommt mit den Bedingungen offenbar nicht klar und braucht vier Nachlader - einer zu viel: Preuß muss eine Extrarunde drehen. An der Spitze steht Lisa Vittozzi aus Italien, die zum zweiten Mal fehlerfrei bleibt. Zweite ist Dunklee aus den USA vor der Norwegerin Solemdal.

+++ Dunklee setzt sich ab +++

Die US-Amerikanerin läuft derweil einen kleinen Vorsprung vor dem Rest des Feldes heraus. Zehn Sekunden vor den anderen beginnt sie ihr Stehendschießen. Preuß ist Vierte.

+++ Irritation um Preuß' Schießen +++

Das Liegendschießen von Preuß wird offenbar von Trainern und der Rennleitung diskutiert. Womöglich hat sie eine Patrone im Lauf, was eine Disqualifikation zur Folge hätte.

+++ 1. Schießen: Preuß legt souverän los +++

Die junge Deutsche dreht vor Beginn ihrer ersten Einlage ein wenig am Diopter. Das war offenbar nötig. Und trotz eines Repetierfehlers bleibt sie fehlerfrei und geht mit den Spitzenläuferinnen auf die zweite Runde. Die USA liegt vor der Ukraine und Kanada. Preuß ist Siebte.

Insgesamt wird überragend geschossen. Neun Nationen halten sich schadlos, keine einzige Startläuferin muss in die Strafrunde - und das trotz zunehmendem Schneefall und leichtem Wind.

+++ Polen knapp vor Deutschland +++

Preuß hält sich zu Beginn in der Spitzengruppe. Nach 1,6 Kilometern liegt die deutsche Startläuferin knapp hinter der Polin Hojnisz auf Rang zwei. Auch Frankreich und die USA sind ganz vorne dabei. Das erste Schießen wird das Feld erstmals ordnen.

+++ Doppel-Sturz von Kasachin +++

Riesenpech für Galina Vishnevskaya: Die kasachische Startläuferin gerät gleich auf den ersten paar Hundert Metern zweimal zu Fall. Sie kann das Rennen dennoch fortsetzen.

+++ Startschuss ist erklungen +++

Die 18 Staffeln machen sich auf den Weg über 4x6 Kilometer, die Jagd auf Edelmetall ist eröffnet. Leichter Schneefall wird das Rennen eventuell beeinflussen, da die Strecke unter Umständen langsamer wird.

+++ Deutschlands härteste Konkurrenten +++

Im Kampf um Gold werden es die deutschen Athletinnen voraussichtlich vor allem mit Frankreich zu tun bekommen. Mit Anais Chevalier, Marie Dorin-Habert, Justine Braisaz und Anais Bescond sind die Französinnen hervorragend aufgestellt. Darüber hinaus gilt es auf Italien, Schweden, Norwegen und die Ukraine zu achten. Außenseiterchancen auf Medaillen rechnen sich Tschechien, Weißrussland, Polen und die Schweiz aus. (Medaillenspiegel der Olympischen Spiele)

+++ Dahlmeier Schlussläuferin im deutschen Quartett +++

Um 12.15 Uhr (20.15 Uhr Ortszeit) wollen die deutschen Biathletinnen ihre letzte Chance auf Edelmetall bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang nutzen. In der Frauen-Staffel geht das Quartett des DSV als Mitfavorit ins Rennen. Franziska Preuß geht als Startläuferin in die Loipe. Ex-Langläuferin Denise Herrmann übernimmt, Franziska Hildebrand geht an Position drei auf die Strecke. Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier soll die Medaille als Schlussläuferin perfekt machen. Vanessa Hinz und Maren Hammerschmidt wurden nicht nominiert.