Biathlon: IBU: Austragung der Wettkämpfe in Russland weiter offen

Die Austragung der in Russland geplanten Biathlon-Wettkämpfe im März ist weiter offen. "Im Lichte neuer Informationen" werde immer noch über den Umgang mit den geplanten Veranstaltungen beraten, teilte der Weltverband IBU mit. Eine endgültige Entscheidung soll während der Olympischen Spiele in Pyeongchang/Südkorea (9. bis 25. Februar 2018) fallen.

Die Austragung der in Russland geplanten Biathlon-Wettkämpfe im März ist weiter offen. "Im Lichte neuer Informationen" werde immer noch über den Umgang mit den geplanten Veranstaltungen beraten, teilte der Weltverband IBU mit. Eine endgültige Entscheidung soll während der Olympischen Spiele in Pyeongchang/Südkorea (9. bis 25. Februar 2018) fallen.

Die zentrale Frage ist, ob der Russischen Biathlon-Union die Ausrichtung der Wettkämpfe erlaubt wird oder nicht. Das Nationale Olympische Komitee Russlands war im Zuge des Dopingskandals von den Winterspielen ausgeschlossen worden.

In Tjumen soll eigentlich vom 20. bis 25. März das Weltcup-Finale der Biathleten stattfinden, parallel geht in der westsibirischen Stadt der Saisonabschluss im IBU-Cup über die Bühne. Direkt davor macht der Wettbewerb in Uvat (9. bis 11. März) und Chanty-Mansijsk (13. bis 17. März) Station.

Mehr bei SPOX: Biathleten verpassen im EM-Sprint die Top 10 | Norwegens Skilanglaufstar Northug nicht in Pyeongchang dabei | Groß kritisiert IOC-Entscheidung - Kreml warnt: "Wörter wie Boykott vermeiden"