Biathlon: Herrmann-Wick Sechste - Preuß verhalten

Biathlon-Olympiasiegerin Denise Herrmann-Wick hat beim ersten Teil der Generalprobe für die Heim-WM in Oberhof einen Podestplatz verpasst. Die 34-Jährige erreichte beim ersten Saisonsieg der Italienerin Dorothea Wierer im 7,5-km-Sprint von Antholz Rang sechs. Die frühere Staffel-Weltmeisterin Franziska Preuß (1 Strafrunde/+1:40,7 Minuten) war bei ihrem Comeback in der Loipe chancenlos und landete nur auf Rang 38.

"Ich habe früh gemerkt, dass ich es langsam angehen muss, sonst zieht es mir den Stecker", sagte Preuß im ZDF. Zweite wurde die Französin Chloe Chevalier (0/+2,8 Sekunden) vor der Schwedin Elvira Öberg (0/+8,7). Herrmann-Wick (+23,1) verbaute sich mit zwei Strafrunden ihr drittes Treppchen in dieser Saison.

Knapp hinter der deutschen Teamleaderin überraschte die am Schießstand fehlerfreie Janina Hettich-Walz (+23,6) als Siebte. Damit knackte sie die interne Norm für die Titelkämpfe in Oberhof (8. bis 19. Februar) und darf noch auf ihre dritte WM-Teilnahme hoffen. "Eigentlich soll ich nächste Woche zur EM fahren, aber mal schauen, wie es jetzt weitergeht", sagte sie im ZDF.

Saisondebütantin Hanna Kebinger (+1:05,5) schoss nur einmal daneben und sammelte so im dritten Weltcup-Einzel ihrer Karriere als 19. erstmals Punkte. Sophia Schneider (21./2/+1:11,9) und Vanessa Voigt (29./2/+1:27,0) vergaben am Schießstand mögliche Top-Platzierungen. Vanessa Hinz, in der Staffel in Peking Olympia-Dritte, fehlte weiterhin krankheitsbedingt.

Die Männer um Ex-Weltmeister Benedikt Doll greifen am Freitag (14.30 Uhr/ZDF und Eurosport) mit dem 10-km-Sprint erstmals in Antholz ins Geschehen ein. Die beiden Verfolger stehen am Samstag an, tags darauf bilden die beiden Staffeln den Abschluss.