"Star Trek"-Ikone Shatner erstmals wirklich ins All geflogen

·Lesedauer: 2 Min.

Als "Captain Kirk" wurde William Shatner zur "Star Trek"-Ikone. Jetzt ist der kanadische Schauspieler mit einem Raumschiff von Amazon-Gründer Jeff Bezos erstmals wirklich in den Weltraum geflogen Shatner wird zum ältesten Menschen im All - und zeigt sich bewegt.

William Shatner. (Bild: dpa)
William Shatner. (Bild: dpa)

Van Horn - Die "Star Trek"-Ikone William Shatner ist erstmals wirklich ins All geflogen. Der 90 Jahre alte kanadische Schauspieler unternahm am Mittwoch an Bord einer "New Shepard"-Raumkapsel der Firma Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos einen rund zehnminütigen All-Ausflug. 

Shatner nun ältester Mensch im All

Shatner, der vor allem mit seiner Rolle als "Captain Kirk"auf dem "Raumschiff Enterprise" berühmt wurde, ist damit nun der älteste jemals ins All gereiste Mensch. "Ich bin überwältigt", sagte der sichtlich bewegte Schauspieler nach der Landung unter Tränen.

William Shatner: In diesem Anzug reist Captain Kirk ins All

Gemeinsam mit Shatner flogen der frühere Nasa-Ingenieur Chris Boshuizen, der Unternehmer Glen de Vries und die stellvertretende Chefin von Blue Origin, Audrey Powers. Die Raumkapsel, die in der westtexanischen Wüste startete und landete, fliegt weitgehend automatisiert und erreichte eine Höhe von rund 107 Kilometern über der Erde. 

Der eigentlich für Dienstag geplante Flug war wegen stärkerer Winde zuvor um einen Tag verlegt worden. Wegen zahlreicher technischer Überprüfungen verschob sich der Start am Mittwoch dann noch einmal um mehr als eine Stunde.

Bezos diesmal nicht an Bord

Es ist der zweite bemannte Flug der Kapsel "New Shepard". Beim ersten im Juli war Bezos selbst mit an Bord, zusammen mit seinem Bruder Mark, einer 82 Jahre alten früheren US-Pilotin und einem 18-jährigen Niederländer. Diesmal brachte Bezos seine vier Passagiere höchstpersönlich zur Kapsel und holte sie nach der Landung auch wieder ab. 

VIDEO: "Captain Kirk" startklar für Weltraum-Reise

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.