Beyer hofft auf Ende der US-Einreisebeschränkungen für Europäer

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung hofft mit Blick auf das Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Präsident Joe Biden auf eine Verständigung zu den US-Einreisebeschränkungen. "Die USA sollten ihre Corona-Einreisebeschränkungen für den Schengen-Raum lockern", sagte Peter Beyer der "Rheinischen Post" (Donnerstag). Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter sollten wieder in die USA reisen dürfen - wenn sie den vollen Impfschutz hätten und die pandemische Lage es erlaube. "Das ist wichtig für den transatlantischen Neustart", sagte Beyer.

Merkel wird am Donnerstag bei ihrer vermutlich letzten Reise nach Washington als Bundeskanzlerin von Biden im Weißen Haus empfangen. Die strikten Einreisebeschränkungen der USA für Europäer dürften bei dem Treffen thematisiert werden. Die EU hat entschieden, dass Reisende aus den Vereinigten Staaten wieder leichter in die Europäische Union einreisen können. In die umgekehrte Richtung gelten aber nach wie vor strenge Auflagen. Außenminister Heiko Maas (SPD) sagte am Mittwoch, dass er bei diesem Thema während des Merkel-Besuchs in den USA keine Bewegung erwarte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.