Bewerbung für einen Platz im WM-Kader: Bayer Leverkusens Julian Brandt zaubert vor den Augen Löws

1 / 2

Bewerbung für einen Platz im WM-Kader: Bayer Leverkusens Julian Brandt zaubert vor den Augen Löws

Julian Brandt zeigte bei Bayer Leverkusens 4:1 in Leipzig eine Gala - und dürfte seine Chancen auf ein WM-Ticket verbessert haben.

Nach seiner Gala vor den Augen von Joachim Löw strahlte Julian Brandt über das ganze Gesicht. "Solche Spiele machen Spaß, da kommt die Freude wieder", sagte der Nationalspieler von Bayer Leverkusen nach dem 4:1 (1:1)-Sieg bei RB Leipzig bei Eurosport. Ein Tor selbst erzielt, eine Vorlage geliefert: Brandt drehte im Spiel gegen den direkten Konkurrenten mächtig auf. Und eine mögliche Erklärung hatte er gleich selbst parat.

"Ich fühle mich jetzt nicht anders nach der Vertragsverlängerung als davor, aber psychisch kann das natürlich ein Grund sein", sagte Brandt. Am vergangenen Montag hatte der 21-Jährige seinen Kontrakt vorzeitig bis 2021 verlängert. Europas Top-Klubs müssen sich also nach einem anderen Mann für den Flügel umschauen, Brandt kann sich auf das Wesentliche konzentrieren. "Vielleicht waren das so die letzten Prozente, die bei mir in den letzten Monaten gefehlt haben", sagte der 14-malige Nationalspieler.

Brandt in bestechender Form, Chance auf DFB-Elf?

Die Weltklasse-Leistung Brandts dürfte auch Löw, der auf der Tribüne saß, imponiert haben. Eigentlich hat der Bundestrainer für die WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) genug Optionen auf der Außenbahn. Doch kann er es sich leisten, einen Brandt in dieser Form daheim zu lassen? Das wird sich in den nächsten Wochen entscheiden. Brandt selbst folgt derweil seinem eigenen Credo: "Ich versuche einfach immer, alles zu geben."

Gegen Leverkusen kratzte Brandt jedenfalls am Optimum. In den Sprintduellen sah RB-Linksverteidiger Bernardo fast immer die Hacken des jungen Deutschen, der auch die übrigen Abwehrspieler zu Slalomstangen degradierte. Die Krönung waren Brandts Treffer zum 2:1 in der 51. Minute und sein Assist zum 4:1 von Kevin Volland (69.). Auch vor dem 3:1 durch Panagiotis Retsos (56.) trat der 21-Jährige den Freistoß, den RB-Verteidiger Dayot Upamecano unglücklich verlängerte.

Brandt und Havertz sind die Zukunft der Werkself

Mit Kumpel Kai Havertz (18), der in der 45. Minute das 1:1 nach dem Rückstand durch Marcel Sabitzer (17.) erzielt hatte, ist Brandt derweil so etwas wie ein Versprechen auf eine erfolgreiche Bayer-Zukunft. "Sie sind sehr spielstark und wollen immer in die Halbräume rein. Das ist uns oft gut gelungen", sagte Leverkusens Trainer Heiko Herrlich nach dem Leipzig-Spiel über sein Traum-Duo.

Nach Brandts Treffer grüßten beide einen gemeinsamen Freund. Sie legten Zeigefinger und Daumen auf die Lippen, als wollten sie sagen: "Exquisit". "Es war relativ spontan, und es ist ein Running Gag zwischen mir und Kai. Heute war die Situation dafür relativ günstig", erklärte Brandt. Spielt er so weiter, wird es solche Gelegenheit in naher Zukunft noch zuhauf geben.