Hier ist der Beweis für die Bitcoin-Blase

Matt Koppenheffer, Motley Fool Senior Investmentanalyst

Wenn du wissen möchtest, ob es wirklich eine Blase bei Bitcoin und Krypto-Währungen gibt, keine Sorge, Hilfe naht. Ich habe Beweise dafür, dass alles, was Bitcoin- und Blockchain-bezogen ist, tatsächlich in einer Blase steckt.

Hier ist der Beweis: Am 21. Dezember gab die Firma Long Island Iced Tea folgende Erklärung ab …

Long Island Iced Tea Corp. (NasdaqCM: LTEA) (das „Unternehmen“) gab heute bekannt, dass die Muttergesellschaft ihren primären Unternehmensfokus auf die Erforschung und Investition in Möglichkeiten verlagert, die die Vorteile der Blockchain-Technologie nutzen. Im Zusammenhang mit der strategischen Neuausrichtung hat das Unternehmen die Namensänderung von Long Island Iced Tea Corp. in Long Blockchain Corp. genehmigt.

Zuvor hatte sich das Unternehmen wie folgt beschrieben:

Long Island Iced Tea Corp. ist im alkoholfreien, trinkfertigen Segment der Getränkeindustrie tätig. Die Vorzeigemarke des Unternehmens, The Original Long Island Brand Iced Tea®“, wird zusammen mit The Original Long Island Brand LemonadeTM“ als Premium-Getränke vermarktet, die aus gentechnikfreien Zutaten hergestellt werden.

Kurzum: Es wurden Getränke hergestellt. Speziell Eistee. Wie der Name schon sagt. (Der Name war allerdings schon ein wenig irreführend, denn ein „Long Island Eistee“ impliziert so ziemlich immer ein stark alkoholisches Getränk).

Übrigens, ich habe mir diese Firmenbeschreibung aus einer Pressemitteilung vom 13. Dezember geholt.

Und so begann das Unternehmen, sich selbst etwas mehr als eine Woche später zu beschreiben:

Long Blockchain Corp. (ehemals Long Island Iced Tea Corp.) konzentriert sich auf die Entwicklung und Investition in global skalierbare Blockchain-Technologielösungen. Es hat sich zum Ziel gesetzt, ein bedeutender Teilnehmer bei der Entwicklung der Blockchain-Technologie zu werden, die langfristig Wert für seine Aktionäre und die globale Gemeinschaft schafft, indem sie in Unternehmen investiert und diese weiterentwickelt, die „on-chain“ sind.

Das ist lächerlich. Was denken die sich nur dabei? Ein alberner strategischer Schachzug einer kleinen Firma (es ist wirklich eine sehr kleine Firma).

Aber hier ist der Knüller: Nach der bloßen Bekanntgabe der Namensänderung stieg die Aktie des
Unternehmens um bis zu 289 %. Das ist richtig, die Aktie eines Eistee-Unternehmens hat sich fast vervierfacht, weil es gesagt hat, dass es sein Geschäftsmodell ändert, um sich auf hochgepriesene, hochmoderne Technologie zu konzentrieren.

Es wird noch alberner

Aber warte ab, es wird noch alberner als das, denn das war noch nicht die ganze wunderbare Eistee-zu-Blockchain-Transformation, und die Aktie des Unternehmens steht ein paar Wochen später immer noch fast 200 % höher als am Tag vor der Ankündigung.

Mit anderen Worten, die Anleger sind nicht zur Besinnung gekommen, um zu erkennen, dass es keinen Grund gibt, warum die Aktie so viel mehr wert sein sollte – sie halten an der Idee fest, dass dieses Unternehmen durch die Namensänderung in „Long Blockchain“ plötzlich ein Vielfaches mehr wert ist als noch vor einem Monat.

Inwiefern ist das der Beweis für eine Blase?

Das ist manisches, spekulatives Verhalten von Seiten der Investoren. Und es ist kein Einzelfall. Chanticleer Holdings, ein kleiner Inhaber von Fast-Food-Restaurants und Burgerbuden kündigte an, dass er ein auf Blockchain basiertes Kundenbelohnungssystem anbieten wird … und sein Aktienkurs stieg um 50 %.

Die Investoren jagen absolut alles, was den geringsten Hauch von Bitcoin, Blockchain oder Krypto-Währung hat, ohne Rücksicht auf das tatsächliche finanzielle Potenzial dessen, was sie kaufen. Das ist ein klassisches Blasenverhalten.

Das bedeutet aber nicht, dass Bitcoin und die Blockchain selbst wertlos sind. Etwas, das einen echten Wert hat, kann leicht überbewertet werden und dazu führen, dass Investoren Geld verlieren. Die Technologie, die hinter dem Internet steckt, hatte im Jahr 2000 einen Wert, aber das bedeutete nicht, dass extrem überbewertete und überteuerte Dotcom-Aktien gute Investitionen waren. (Übrigens: Ich denke, dass die Blockchain-Technologie einen Wert hat, ich glaube aber nicht, dass sie auf fast dem gleichen Niveau wie das Internet ist.)

Das bedeutet, dass es eine Menge unvorsichtiges, spekulatives Geld gibt, das sich auf Krypto-Währungen und alles andere konzentriert, was angeblich blockchainorientiert oder damit verwandt ist. Das Geld, das jetzt in die Kryptos fließt, kann Geld von Leuten beinhalten, die die Technologie und das Potenzial wirklich verstehen, aber – wie Long Blockchain und Chanticleer Holdings zeigen – es gibt auch eine Menge dummes Geld, was die Preise in die Höhe treibt und es zu einem gefährlichen Investitionsklima für alle macht.

Eine Sache noch. Wir können auch nicht vorhersagen, ob und wann die Blockchain-/Krypto-Blase in naher Zukunft platzen wird. Vielleicht schon bald. Andererseits könnte es aber auch viel länger dauern, als man denkt. Und es könnte noch viele weitere Long Blockchains geben, die versuchen, vom Hype zu profitieren.

Daher ist es keine gute Idee, blind auf den Zug aufzuspringen. Hat dich deine Mutter nie gefragt: Wenn alle anderen von einer Brücke springen würden, würdest du das auch tun?

Jetzt wollen wir noch einen nostalgischen Blick zurück werfen auf einige der Top-Artikel von Fool.de der vergangenen Woche (einige behandeln auch Krypto-Währungen!).

Foto: Getty Images

Es ist nicht nur der Beginn des neuen Jahres, es ist auch der Beginn eines neuen Monats, und wie jeden Monat haben einige unserer Top-Autoren von Fool.de erläutert, was ihre Lieblingsaktien im Moment sind.

Top-Aktien für Januar

Foto: Getty Images

Bitcoin ist 2017 extrem gestiegen. Daran besteht kein Zweifel. Aber es war bei weitem nicht der verrückteste Anstieg von 2017. Dieser Artikel behandelt drei Kryptos, die im Laufe des Jahres um mehr als 100.000 % gestiegen sind.

3 Krypto-Währungen, die 2017 über 100.000 % gestiegen sind

Foto: Getty Images

Nicht überzeugt von Bitcoin? Unser Autor von Fool.de, Ralf Anders, ist es auch nicht. In diesem Artikel verwendet er … Moment … Mathe, um zu erklären, warum er sich lieber davon fernhält.

Einfache Mathematik zeigt, warum Bitcoin scheitern wird

Foto: Getty Images

Möchtest du wissen, was sich meiner Meinung nach 2018 nicht ändern wird? Die Dividenden. Oh mein Gott, was für ein wunderbares Gefühl, wenn einem Dividenden auf dem Konto gutgeschrieben werden. Noch besser als eine normale Dividende ist eine steigende Dividende, und unser Foolisher Autor Vince Uhr hat kürzlich die Frage gestellt, ob Daimler seine Dividende im nächsten Jahr erhöhen könnte.

Kann Daimler 2018 seine Dividende erhöhen?

Mehr Lesen

Matt besitzt Aktien von Daimler (aber keine Bitcoins). The Motley Fool empfiehlt Daimler.

Motley Fool Deutschland 2018