Bewegende Trauerfeier für Corona-Opfer in Spanien

·Lesedauer: 1 Min.
Angehörige von verstorbenen Pflegekräften in Tränen

Mit einer bewegenden Trauerfeier hat Spanien am Donnerstag seiner mehr als 81.000 Corona-Toten gedacht. An der von König Felipe VI. geleiteten Zeremonie im Hof des Palasts von Madrid nahmen über 700 Menschen teil, darunter die Königsfamilie, Regierungsvertreter, Opferangehörige sowie Vertreter der Ärzteschaft und des Pflegepersonals.

"Heute bin ich hier, weil mein Vater nicht mehr hier ist", sagte María Díaz Diñeiro, die Tochter des im April 2020 gestorbenen Leiters der Allgemeinchirurgie des Madrider Universitätklinik La Paz in einer emotionalen Rede. "Wir waren nicht in der Lage, ihn ein letztes Mal zu umarmen".

Doch nun machten die Impfungen Hoffnung auf eine bessere Zukunft. König Felipe zeichnete posthum Sanitäter, Pfleger und Ärzte, die an Covid-19 starben, mit dem Großkreuz des Zivilverdienstordens aus. Gleichzeitig erinnerte er daran, dass die Krise noch nicht vorüber sei und ihr Ende vom Verhalten aller abhänge.

Unter anderem wegen der rasanten Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante des Corona-Virus kämpft Spanien derzeit gegen eine neue Infektionswelle, mehrere Regionen haben ihre Beschränkungen wieder verschärft.

ans/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.