Beteiligte an "Koffer-Mord" auf Bali in den USA festgenommen

·Lesedauer: 1 Min.

Eine US-Bürgerin, die als schwangere Jugendliche wegen Beihilfe zum Mord an ihrer Mutter verurteilt worden war, ist nach ihrer Rückkehr aus Indonesien in den USA festgenommen worden.

Heather Mack mit Maske und Sonnebrille nach ihrer Haftentlassung auf Bali
Heather Mack nach ihrer Haftentlassung auf Bali (AFP/SONNY TUMBELAKA)

Wie das US-Justizministerium am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte, wurde die 26-jährige Heather Mack bei ihrer Ankunft am Flughafen von Chicago in Gewahrsam genommen. Zuvor war sie nach sechs Jahren Haft vorzeitig aus einem Gefängnis auf der Ferieninsel Bali freigekommen.

Mack war 2015 zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden, gegen ihren Freund Tommy Schaefer wurden in dem Prozess 18 Jahre Haft verhängt. Er hatte Macks Mutter, die 62-jährige prominente Chicagoerin Sheila von Wiese Mack, 2014 im Streit mit einer Obstschale erschlagen. Die Tat ereignete sich im Luxushotel St. Regis und wurde als "Koffer-Mord" bekannt.

Nach dem Gewaltverbrechen packten Schaefer und die damals schwangere Mack die Leiche in einen Koffer und stiegen damit in ein Taxi, um zu fliehen. Kurze Zeit später ließen sie den Koffer jedoch zurück. Mack wurde wegen Beihilfe zum Mord verurteilt. Während der Tat hatte sie sich im Badezimmer versteckt, später half sie ihrem Freund aber dabei, die Leiche ihrer Mutter verschwinden zu lassen.

Heather Mack hinter Gittern mit ihrem Kind
Heather Mack mit ihrem Kind (AFP/SONNY TUMBELAKA)

Nach ihrer Abschiebung aus Indonesien wurde Mack nach Angaben des Justizministeriums von einem US-Gericht unter anderem wegen Verschwörung zum Mord in einem anderen Land und Verschwörung zum Mord an einer US-Bürgerin im Ausland angeklagt. Ob Mack, die inzwischen fließend Indonesisch und Balinesisch spricht, ihre sechsjährige Tochter mit in die USA bringen konnte, war zunächst unklar. (gap)

Im Video: Wegen Corona: Affen in Bali leiden an Langeweile und Hunger

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.