"Bestes Eis Deutschlands": Die Creme de la Eiscreme kämpft um den Titel

Gelato World Tour

"Hoffentlich wird das Wetter noch besser. Es wäre sonst schade um das ganze Eis." Angelika Kaswalder, eine Eisdielenbesitzerin aus Mitte, steht am frühen Freitagmorgen in einem Zelt am Potsdamer Platz und versteckt sich vor dem Regen. Immer wieder wandert ihr Blick zum grauen Himmel, dann wieder zum menschenleeren Platz. Sie und ihre Kollegen haben sich lange auf diesen Tag vorbereitet, nun scheint alles ins Wasser zu fallen. Zwei Stunden später, kurz vor Mittag, werden ihre Gebete anscheinend erhört. Die schweren Wolken reißen auf, der Regen weicht zumindest vorübergehend strahlendem Sonnenschein. Die Veranstalter der "Gelato World Tour" eröffnen feierlich den Speiseeis-Wettbewerb. Der Platz zwischen den Zelten füllt sich mit Besuchern.

Auch das Publikum entscheidet über den Sieger

Vom Freitag an kämpfen 16 Teams aus ganz Deutschland um den Titel "Bestes Eis". Bewertet werden die Kreationen der Eismacher von einer Fachjury nach Struktur, Optik und Geschmack. Letzterer spielt die wichtigste Rolle. Denn auch das Publikum wählt mit. Mit einem Verkostungsticket können sich die Besucher der "Gelato World Tour" durch acht Sorten durchschlemmen. Am Ende haben sie die Möglichkeit, Stimmen für ihr Lieblingseis abzugeben. Zur Auswahl stehen 16 außergewöhnliche Eissorten mit nicht weniger ausgefallenen Namen wie "Cranberry-Hanf-Eis", "Bittere Leidenschaft" oder "Xochiquetzal". Im Finale am morgigen Sonntag fließen die Bewertungen zusammen. Die drei Erstplatzierten erhalten die Chance, im...

Lesen Sie hier weiter!