Die besten Tage von Alibaba kommen erst noch

Motley Fool Investmentanalyst

Alibabas (WKN:A117ME) Verkaufsveranstaltung Singles Day findet bereits zum neunten Mal in Folge statt, hat aber offensichtlich nichts von seinem Glanz verloren.

Der chinesische E-Commerce-Riese setzte am 11. November während seines jährlichen Verkaufsfestes ein  Brutto-Warenvolumen im Wert von 25,3 Milliarden US-US-Dollar ab. Das sind 2,3 Milliarden US-Dollar mehr als Alibaba laut einer Prognose des globalen Beratungsunternehmens Olive Wyman erwartet hat.

Aber das wichtigste dabei ist, dass Alibaba den Umsatz um 39 % gegenüber dem letzten Jahr erhöhen konnte.

Das Wachstum von Alibaba

Zum Vergleich: Amazon (WKN:906866) verkaufte im vergangenen Sommer am so genannten Prime Day, Waren im Wert von schätzungsweise 1 Milliarde US-Dollar. Das sind 60 % mehr als im Vorjahr, aber die Veranstaltung findet erst im dritten Jahr statt. Diese Art von Wachstum ist also zu erwarten.

Dieses Wachstum erinnert mich an einen ähnlich beeindruckenden Wert, der fast zu gut scheint, um wahr zu sein: Im letzten Quartal verzeichnete Alibaba ein Umsatzwachstum von 61 % auf 8,3 Milliarden US-Dollar gegenüber dem Vorjahr. Zusätzlich konnte das Unternehmen im vorhergehenden Quartal schon ein Umsatzwachstum von 56 % erzielen

Aber das ist noch lange nicht alles. Alibaba revidierte auch sein Umsatzwachstum für das Geschäftsjahr 2018 auf 49 % bis 53 %, die vorherige Prognose hatte 45% bis 49% Wachstum betragen.

Die Begeisterung für das Potenzial von Alibaba zeigt sich auch im Aktienkurs. Im Jahr 2017 konnte Aktie um 107 % auf 181,79 US-Dollar steigen.

Unterm Strich: Alibaba hat noch viel Luft nach oben

25,3 Milliarden US-Dollar Umsatz an einem Tag ist beeindruckend, und alles deutet darauf hin, dass es jedes Jahr mehr werden wird.

Sehen wir uns zuerst einmal den steigenden Bruttowarenwert oder den Gesamtwert der Waren an, die in einem bestimmten Zeitraum verkauft werden. Im vergangenen Jahr belief sich Alibabas Bruttowarenwert auf 547 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 18 % gegenüber dem Vorjahr. In diesem Sommer bekräftigte Alibaba sein Ziel, bis 2020 einen Brutttowarenwert von 1 Billion US-Dollar erreichen zu wollen. Um das in den nächsten drei Jahren zu schaffen, muss der Bruttowarenwert um 82,8 % gegenüber dem Vorjahreswert zulegen.

Zweitens steigt Alibabas Umsatzwachstum im E-Commerce weiterhin kräftig, da die chinesische Mittelschicht wächst und der Konsum steigt. Laut McKinsey & Co werden bis 2022 mehr als 75 % der Verbraucher in den Städten zur Mittelschicht gehören.

Drittens: Das Cloud-Geschäft von Alibaba feuert aus allen Rohren. Im letzten Quartal verzeichnete Alibaba einen Anstieg beim Cloudumsatz von 99 % auf 447 Millionen US-Dollar gegenüber dem Vorjahresquartal. Zum Vergleich: Amazon Web Services steigerte den Umsatz um 42 % auf 4,58 Milliarden US-Dollar. Alibaba hat das größte Cloud-Geschäft in China und das drittgrößte weltweit.

Alibaba-Präsident Michael Evans sagte der South China Morning Post kürzlich in einem Interview, das Unternehmen verlasse sich auf sein Cloud-Geschäft, um ein „wichtiger Dienstleister in den Märkten zu sein, in denen Alibaba wachsen will“.

Viertens: Alibaba baut seine App konsequent aus. Anfang dieses Monats meldete Alibaba 549 Millionen aktive monatliche Nutzer, verglichen mit 529 Millionen im Vorquartal. Eine bessere Interaktion mit der App bedeutet mehr Käufe auf den E-Commerce-Plattformen.

Nicht zuletzt wird Alibaba eine „neue Retail-Strategie” verfolgen, die darin besteht, physische Geschäfte zu nutzen, um das Beste der Offline- und Online-Shopping-Welt miteinander zu verbinden. Physische Läden erwecken manchmal den Anschein, als seien sie überholt, die Wahrheit sieht aber anders aus. Nur etwa 15 % von Chinas insgesamt 5-Billionen-Dollar-Einzelhandelsmarkt sind online, sagte der stellvertretende Vorsitzende Joe Tsai in der jüngsten Telefonkonferenz des Unternehmens. Die anderen 85 % des Handels finden immer noch in physischen Läden statt.

Alibaba ist ein riesiges Unternehmen, aber sein Potenzial für zukünftiges Wachstum – am Single Day und an allen anderen Tagen – ist noch größer.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon.

Dieser Artikel wurde von Natalie Walters auf Englisch verfasst und wurde am 18.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

 

Motley Fool Deutschland 2017