Die besten Aktien, die man jetzt mit 1.000 US-Dollar kaufen kann

Manali Bhade, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 7 Min.
5G-Technologie 5G-Aktien

Was haben eine in Taiwan ansässige Halbleiterfirma, ein in China ansässiger Elektrofahrzeughersteller und ein in den USA ansässiges Biotechunternehmen gemeinsam?

Die fraglichen Unternehmen sind Taiwan Semiconductor Manufacturing (WKN: 909800), Nio (WKN: A2N4PB) und Gilead Sciences (WKN: 885823). Diese Unternehmen reiten auf soliden langfristigen strukturellen Trends und haben starke Bilanzen, die es ermöglichen, Chancen zu nutzen. Außerdem werden die drei Unternehmen derzeit auf einem Niveau gehandelt, das deutlich unter ihren Allzeithochs liegt – was angesichts der laufenden Rallye an der Börse überraschend ist.

Investoren können mit einer Investition von nur 1.000 US-Dollar attraktive Renditen mit jeder dieser fundamental starken Aktien erzielen, vorausgesetzt, dieses Geld wird nicht zum Bezahlen von Rechnungen oder als Ersparnisse benötigt.

1. Taiwan Semiconductor Manufacturing

Eine außergewöhnlich kluge Art, jetzt 1.000 US-Dollar zu investieren, wäre es, Aktien von Taiwan Semiconductor Manufacturing zu kaufen.

Die pandemiebedingte Nachfragespitze nach Unterhaltungselektronik hat die ohnehin schon hohe Chipnachfrage aus Bereichen wie 5G, Wi-Fi 6/6E, dem Internet der Dinge, High-Performance-Computing und künstlicher Intelligenz noch verstärkt. Allerdings haben COVID-19-bedingte Unterbrechungen der Lieferkette, geopolitische Spannungen zwischen den USA und China sowie der unerwartet kalte Winter in Texas zu einer globalen Chip-Knappheit geführt. TSM ergreift nun Maßnahmen, um dieses Problem zu lindern, und hat angekündigt, in den nächsten drei Jahren 100 Milliarden US-Dollar in Kapazitätserweiterungen sowie Forschung und Entwicklung zu investieren. Das Unternehmen geht jedoch davon aus, dass das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage bis 2022 anhalten wird. Mit einem Anteil von 57 % an der weltweiten Chip-Produktion ist das Unternehmen jedoch am besten positioniert, um von dieser Dynamik in Bezug auf die Preissetzungsmacht zu profitieren.

Fortgeschrittene Chips (7nm und kleiner) machten 49 % des Umsatzes im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021 (das am 31. März 2021 endet) aus, viel mehr als die 35 % Umsatzbeteiligung im gleichen Quartal des Vorjahres. Das Unternehmen hat damit begonnen, Umsätze aus 5nm-Knoten zu generieren, während ein 3nm-Knoten noch nicht das Stadium der Massenproduktion erreicht hat. Smartphone-Hersteller bevorzugen zunehmend kleinere Knoten für hohe Rechenleistung und Energieeffizienz. Mit großvolumigen Kunden wie Apple (WKN: 865985) und Qualcomm (WKN: 883121) übersetzt sich der technologische Vorsprung in solide Umsatzströme aus dem Smartphone-Vertical.

Während Konkurrenten wie Intel (WKN: 855681) und Samsung ebenfalls aggressive Kapazitätserweiterungspläne vorgestellt haben, ist ihr Erfolg bei Weitem nicht garantiert. Vor diesem Hintergrund entpuppt sich TSM als überlegener Pick, zumal es auch eine Dividendenrendite von rund 1,5 % zahlt. Obwohl TSM derzeit mit dem 11,6-Fachen des Umsatzes nach zwölf Monaten (letzte zwölf Monate) gehandelt wird, was nicht billig ist, können Investoren in den kommenden Monaten immer noch solide Renditen mit dieser Aktie erzielen.

2. Nio

Investoren können ihre 1.000 US-Dollar auch genauso gut nehmen und Nio kaufen. Diese Aktie ist von ihrem Allzeithoch von 66,99 US-Dollar Anfang Januar 2021 um über 38 % eingebrochen. Die Probleme rühren vor allem daher, dass die Investoren aus Wachstumsaktien in Value-Picks umgeschichtet haben und von der Halbleiterknappheit betroffen sind, die die gesamte Automobilbranche betrifft. Es hat auch nicht geholfen, dass das Unternehmen im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2020 (das am 31. Dezember 2020 endet) seine Konsensgewinnschätzung verpasst hat.

Trotz all dieser Rückschläge sind die strukturellen Rückenwinde, die Nio antreiben, zu stark, um sie zu ignorieren. Im Jahr 2020 entfielen rund 41 % des weltweiten EV-Umsatzes auf China. Canalys schätzt, dass im Jahr 2021 1,9 Millionen EVs in China verkauft werden, was einem Anstieg von 51 % im Jahresvergleich entspricht. Während EVs im Jahr 2021 voraussichtlich 9 % des gesamten Automobilumsatzes in China ausmachen werden, wird erwartet, dass der Anteil bis 2025 auf 35 % steigen wird. Mit der Unterstützung der chinesischen Regierung und großen Technologieunternehmen wie Tencent (WKN: A1138D) und Baidu (WKN: A0F5DE) ist Nio gut positioniert, um einen bedeutenden Anteil an Chinas stetig expandierendem EV-Markt zu erobern.

Nio prognostiziert nun zum ersten Quartal einen Umsatz zwischen 1,13 und 1,16 Mrd. US-Dollar, was ein Wachstum von 438 bis 451 % im Jahresvergleich bedeutet. Diese Schätzungen stehen im Einklang mit Nios Anstieg der Fahrzeugauslieferungen im Jahresvergleich um 423 % auf 20.060 Einheiten im ersten Quartal. Das Unternehmen erwartet kurzfristigen Druck durch Halbleiterknappheit im zweiten Quartal. Allerdings hat Nio eine Geschichte des zu wenig Versprechens und zu viel Erfüllens – das Unternehmen hat sein Auslieferungsziel von 19.500 Fahrzeugen im ersten Quartal übertroffen.

Nios Batterie-as-a-Service (BAAS)-Betriebsmodell ermöglicht es Kunden, EVs ohne Batterien zu niedrigeren Vorabpreisen zu kaufen und dann für die Batterien durch monatliche Abonnements zu bezahlen. Das Aufladen eines EVs dauert eineinhalb bis zwei Stunden, aber mit diesem Modell können EV-Nutzer eine ungeladene Batterie gegen eine voll geladene oder sogar eine aufgerüstete Batterie in wenigen Minuten austauschen. Derzeit betreibt das Unternehmen 193 Batterietauschstationen in China und will die Zahl bis Ende 2021 auf 500 erhöhen. Da Nio mehr Fahrzeuge verkauft, werden seine BAAS-Umsätze noch schneller wachsen. Die BAAS-Umsätze sind zudem wiederkehrend, was eine höhere Umsatztransparenz und eine geringere Umsatzvolatilität für das Unternehmen bedeutet.

Nio wird mit dem 25,7-Fachen des Umsatzes der letzten zwölf Monate gehandelt, was ziemlich viel ist. Die Investoren können jedoch selbst auf diesem hohen Niveau ansehnliche Renditen erzielen, wenn man bedenkt, dass Nio eine solide Strategie hat, um die riesige EV-Chance in China zu nutzen.

3. Gilead Sciences

Schließlich kann Gilead Sciences ein sehr kluger Ort sein, um etwas Geld zu investieren, besonders für einen risikoaversen Investor. Das Unternehmen zahlt eine solide Dividendenrendite von 4,3 %, viel höher als die Rendite des S&P 500 von 1,4 %. Mit einer Ausschüttungsquote von 46,25 % verfügt das Unternehmen über ausreichend finanziellen Spielraum, um seine Dividendenpolitik in absehbarer Zeit fortzusetzen.

Allerdings ist diese renditestarke Aktie im letzten Jahr um über 15,8 % gesunken. Die erste COVID-19-Behandlung für Krankenhauspatienten, die von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) zugelassen wurde, Veklury, könnte bald in Ungnade fallen, da die zunehmende Impfung die Zahl der Patienten in Behandlung reduziert. Im November 2020 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Einsatz von Veklury abgeraten, was dem Umsatz des Medikaments einen Dämpfer verpasst hat.

Doch hinter Gilead Sciences steckt noch viel mehr als Veklury. Das Unternehmen dominiert den HIV-Markt und ist auch dabei, eine bedeutende Präsenz im Onkologiesegment aufzubauen. Um die Auswirkungen der Erosion älterer HIV-Medikamente wie Atripla und Truvada durch Generika auszugleichen, hat sich Gilead Sciences auf die Einführung neuer HIV-Medikamente mit besseren Wirksamkeits- und Sicherheitsprofilen konzentriert. Das kürzlich gestartete HIV-Medikament, Biktarvy, ist das meistverordnete Medikament für HIV-Patienten in den USA. Das Unternehmen rechnet außerdem damit, bei der FDA einen Antrag für Lenacapavir als lang wirksame Behandlung (zur Injektion einmal alle sechs Monate) für stark vorbehandelte HIV-Patienten einzureichen. In der Onkologie setzt Gilead Sciences auf das Zelltherapiemedikament Yescarta und Trodelvy, ein Medikament gegen Brust- und Urothelkrebs (eine häufige Form von Blasenkrebs). Zusätzlich hat Trodelvy das Potenzial, für mehrere andere solide Tumorbehandlungen zugelassen zu werden.

Gilead Sciences gab 5 Milliarden US-Dollar oder fast 67 % seines gesamten freien Cashflows in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen im Jahr 2020 an die Aktionäre zurück. Trotz mehrerer attraktiver Vermögenswerte und einer günstigen Aktionärspolitik wird die Aktie nur mit dem 3,3-Fachen des Umsatzes der letzten zwöl Monate gehandelt. Diese billige Aktie ist eine attraktive Wette sowohl für Value- als auch für Einkommensinvestoren.

Der Artikel Die besten Aktien, die man jetzt mit 1.000 US-Dollar kaufen kann ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Manali Bhade hat keine Position in einer der genannten Aktien.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple, Baidu, Gilead Sciences, NIO Inc, Qualcomm, Taiwan Semiconductor Manufacturing und Tencent Holdings. The Motley Fool empfiehlt Intel und empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2023 $57,5 Calls auf Intel, long März 2023 $120,0 Calls auf Apple, short Januar 2023 $57,5 Puts auf Intel und short März 2023 $130,0 Calls auf Apple. Dieser Artikel erschien am 26.4.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021