Ist Wirtz besser als Musiala und Bellingham?

·Lesedauer: 5 Min.
Ist Wirtz besser als Musiala und Bellingham?
Ist Wirtz besser als Musiala und Bellingham?
Ist Wirtz besser als Musiala und Bellingham?

In einer Liga mit den aufstrebenden Jamal Musiala (FC Bayern München) und Jude Bellingham (Borussia Dortmund) wird Florian Wirtz gerne mal übersehen. Doch wie die Statistiken des Datendienstleisters deltatre zeigen, ist der Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen ebenfalls in bestechender Verfassung.

Wirtz‘ sensationelle Ausbeute nach den ersten fünf fünften Spieltagen: drei Tore und vier Torvorlagen. Damit ist der 18-Jährige hinter Dortmunds Erling Haaland (und gleichauf mit Robert Lewandowski) der zweitbeste Scorer der Liga. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Bemerkenswert: Wirtz kam bislang vier Mal zum Einsatz und spielte nur rund 200 von 450 möglichen Minuten.

Wirtz-Debüt unter Flick

Die guten Leistungen sind auch am Bundestrainer nicht spurlos vorbeigegangen. Bereits unter Jogi Löw wurde Wirtz Anfang des Jahres in den Kader der Nationalmannschaft berufen, blieb dort jedoch ohne Einsatz. Sein Debüt im Nationaldress feierte er gegen Liechtenstein unter Hansi Flick.

„Florian ist wie alle jungen Spieler wegen seiner Unbekümmertheit ein Gewinn für die Mannschaft. Er ist ein hervorragender Techniker, sehr spielfreudig und kreativ mit einem guten Torabschluss.“ Erzählt Flick auf der Abschluss-PK der Nationalmannschaft.

Der Youngster kam in Flicks ersten drei WM-Qualifikationsspielen jeweils zu einem Kurzeinsatz und steuerte beim 6:0 gegen Armenien sogar eine Torvorlage zum Erfolg bei.

Mit der U21 feierte Wirtz im Juni bereits sensationell die Europameisterschaft.

Hier ist Wirtz besser als Haaland und Lewandowski

In der neuen Saison scheint der Teenager nun noch einen draufzupacken. Im Schnitt alle 30 Minuten sammelt er derzeit einen Scorerpunkt und liegt damit sogar vor den Überfliegern Haaland und Lewandowski.

Es ist beeindruckend, wie mutig und selbstbewusst er sich im Profifußball schon durchgesetzt hat“, schwärmte Leverkusens Sportdirektor Simon Rolfes im WDR über das Super-Talent. „Flo hat das Zeug, in den kommenden Jahren zu einem Top-Spieler der Bundesliga zu werden und auch zu einem wichtigen Element der deutschen Nationalmannschaft.“

Wirtz‘ Spiel zeichnet sich in der laufenden Saison durch eine unglaubliche Effizienz aus: Vier Schüsse brachte er auf den gegnerischen Kasten, drei Mal durfte er sich als Torschütze feiern lassen.

„Wir haben Spieler, die im Abschluss vielleicht nicht diese Effizienz haben, wie Florian sie hat, aber wir dürfen uns nicht allein auf ihn verlassen“, mahnte derweil Bayer-Trainer Seoane.


Besonders wird diese Leistung, wenn man sich vergewissert: Wirtz ist grade etwas mehr als ein Jahr Bundesliga-Profi. (SERVICE: Bundesliga-Spielplan zum Ausdrucken)

Florian Wirtz: Ein Wechsel mit Brisanz

In Köln geboren, wechselte Wirtz mit 17 Jahren aus der Jugend des 1. FC Köln zur Werkself unters Bayer-Kreuz.

Der Wechsel sorgte in dieser Zeit für viel Aufregung, da die rheinischen Klubs in Köln, Gladbach und Leverkusen seit 2001 eine Vereinbarung haben, wonach sie untereinander keine Jugendspieler gegenseitig umwerben.

Dies hinderte Völler jedoch nicht, trotzdem zuzugreifen, als sich ihm die Gelegenheit dazu bot. „Ihn nicht zu holen, wäre fahrlässig gewesen“ sagte Leverkusens Rudi Völler im Kicker.

Leverkusen begründete den Transfer damit, dass Wirtz‘ Vertrag in Köln Mitte 2020 ausgelaufen wäre und es sich bei seiner Verpflichtung um einen Zugang für die erste Mannschaft sowie den Abschluss eines Profivertrags handele.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Bereits in seiner ersten Bundesligasaison brach Wirtz gleich mehrere Rekorde: Am 6. Juni 2020 traf er gegen die Bayern zum 2:4-Endstand und wurde im Alter von 17 Jahren und 34 Tagen zum historisch jüngsten Bundesliga-Torschützen. Dieser Rekord wurde ihm allerdings in der letzten Saison von Dortmund-Stürmer Youssoufa Moukoko gleich wieder genommen.

Außerdem löste er mit 17 Jahren und 15 Tagen Kai Havertz als jüngsten Bayer-Spieler in der Bundesliga ab. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Florian Wirtz: Eine feste Größe seit dem ersten Tag

Trotz seines blutjungen Alters kam Wirtz in seiner ersten Saison auf 29 Einsätze und stand 25 Mal in der Startelf. Mit zehn Torbeteiligungen wies er damals eine bessere Statistik als Bellingham und Musiala auf, kam allerdings auch häufiger zum Einsatz.

Alle Video-Highlights der Bundesliga immer ab Montag, 0 Uhr in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

Sein neuer Trainer Gerardo Seoane sagt über ihn: „Seine Hauptstärke ist, dass er im letzten Drittel sehr klar ist, den letzten Pass spielt und die richtigen Entscheidungen trifft.“

Kein Bayer-Spieler setzt die Kollegen besser in Szene als Wirtz. Bereits acht Torschussvorlagen kann der Leverkusener vorweisen. Mit seinen drei Toren ist er hinter Patrik Schick der zweitbeste Bayer-Torschütze, bei den Torvorlagen liegt er ligaweit sogar auf Platz eins.(DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Auch in Sachen Sprints und Höchstgeschwindigkeit kann es Wirtz mit seinen Teenie-Kollegen Bellingham und Musiala aufnehmen. Von den drei Youngstern ist es der Leverkusener, der mit 31 Sprints pro Spiel die beste Statistik aufweist. Mit seinem Höchsttempo von 32,3 km/h liegt er nur knapp hinter seinen Konkurrenten.

Florian Wirtz: Ein neuer Rekord und die Zukunft

Und die Rekordjagd geht weiter: Mit seinem Treffer gegen den VfB Stuttgart ist Wirtz jetzt der jüngsten Spieler der Bundesligageschichte, der neun Tore erzielte. Damit löst er den Ex-Dortmunder Jadon Sancho ab.

„Als Spieler freust du dich über jeden Startelf-Einsatz oder dein Debüt oder das du überhaupt spielst, aber ich denke, man muss sich weiterentwickeln und diese Sachen annehmen. Man muss sich höhere Ziele stecken“, sagt Wirtz selbst.

Die Befürchtung, dass der Jungstar in naher Zukunft den viel zitierten „nächsten Schritt“ macht, hat man in Leverkusen übrigens nicht. Wirtz verlängerte den Vertrag an seinem 18. Geburtstag vorzeitig bis 2026 - und Rudi Völler stellte klar, dass es sich um ein Langzeitprojekt handelt,

„Er soll ja angeblich eine Ausstiegsklausel haben. Die hat er nicht! Damit das jeder versteht“, erklärte der Bayer-Sportchef bei Bild TV. „Außer Bayern München ist jeder so ein Stück Ausbildungsverein. Wir haben Bailey (Leon Bailey an Aston Villa) abgegeben, aber bei den anderen können wir auch mal standhaft bleiben.“

Und so dürfen sich die Nationalmannschaft und Bayer Leverkusen gleichermaßen auf weitere Highlights des Bayer-Teenies freuen. Und man sollte sich nicht wundern, wenn Wirtz im Ranking der Super-Youngster bis zum Saisonende vorne bleibt.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.