Besiktas-Verteidiger Pepe drohte lebenslange Sperre

Pepe teilt gerne mal aus. In seiner Jugendzeit übertrieb er es aber und hätte sich somit beinahe seine Karriere als Fußballprofi zerstört.

Besiktas -Verteidiger Pepe ist kein Kind von Traurigkeit, das durften in den vergangenen Jahren einige Angreifer, die gegen ihn spielen mussten, spüren. Wie sein Vater Anael Ferreira nun verraten hat, hätte ihm seine Unbeherrschtheit beinahe seine Fußballkarriere gekostet.

Bei einem Jugendturnier in Sao Paulo war der damals 13-Jährige in eine Auseinandersetzung auf dem Rasen verwickelt, woraufhin der gebürtige Brasilianer seinem Gegenüber, der auch noch eine Zahnspange trug, ins Gesicht geschlagen hatte.

"Eine sehr einflussreiche Person hat daraufhin in den brasilianischen Medien gefordert, dass er (Pepe) vom Fußball ausgeschlossen werden sollte", verriet Pepes Vater gegenüber Globo Esporte . Und es war offenbar richtig ernst.

"Ich sagte ihm, dass wir unser Auto verkaufen und das Geld in ein Taxi investieren könnten. Dann hätte er zumindest einen Job gehabt", so Anael Ferreira weiter, dessen Sohn letztendlich doch noch Karriere machte, mit Real Madrid unter anderem dreimal die Champions League gewann.