Beschützerinstinkt geweckt: Tierheimhund wird zum Kätzchenretter

·Lesedauer: 2 Min.

Einst saß Bertie im Londoner Tierheim Battersea und wartete auf einen neuen Besitzer, jetzt half der einjährige Labrador selbst Tieren in Not.

Seit mehreren Wochen kümmert sich der Rüde rührend um sieben Kätzchen, die im Tierheim abgegeben wurden. Die streunenden Tierbabys wurden am Straßenrand gefunden und waren zu dem Zeitpunkt erst etwa zwei Wochen alt. Von ihrer Mutter fehlte jede Spur. Auf sich selbst gestellt hätten sie keine Überlebenschance gehabt, aber in Battersea wurden sie flugs von Fachleuten untersucht, bevor die leitende Tierkrankenschwester Rachel die Kleinen mit zu sich nach Hause nahm, um dort stets ein Auge auf sie zu haben.

Zuhause wartete schon Bertie auf sie, den sie adoptiert hatte: "Da er selbst ein Battersea-Schützling war, war es besonders rührend zu sehen, wie ein Tierheimhund anderen Tieren in Not hilft. Ich bin so stolz auf Bertie, wie er sich in den letzten Wochen um die Kätzchen gekümmert hat. Er ist nicht einmal zwei, also selbst kaum erwachsen, aber das würde man nicht denken, wenn man sieht, wie geduldig und liebevoll er ist."

Die Kätzchen hielten Bertie und Rachel gut auf Trab, denn sie mussten rund um die Uhr mit der Flasche gefüttert werden. Als sie anfingen zu klettern, passte Bertie mit auf sie auf. So wurden die ausgesetzten Kätzchen zu selbstbewussten, geselligen Miezen.

Kätzchen bleiben normalerweise acht Wochen bei ihrer Mutter, um gefüttert zu werden und von ihr zu lernen, wie man allein überlebt. Kommt ein jüngeres Kätzchen nach Battersea, übernehmen Pflegepaten diese Aufgaben, bis das passende Zuhause für die Samtpfoten gefunden ist.

"Kätzchen mit der Hand aufzuziehen ist eine wundervolle Erfahrung. Aus hilflosen Babys werden einzigartige Charaktere, die auf ein liebevolles Zuhause hoffen. Ich war traurig, als ich sie wieder abgeben musste, aber es ist gut zu wissen, dass Bertie und ich ihnen den bestmöglichen Start ins Leben gegeben haben. Und ich vermute, Bertie genießt jetzt erst einmal seine Ruhe, wo seine kleinen Schützlinge jetzt fort sind, und die hat er sich verdient!"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.