"Beruhigt euch": Das hat Sandra Maischberger ihren Kritikern zu sagen

Marius Klingemann
ARD-Moderatorin Sandra Maischberger hebt in einem
  • ARD-Moderatorin Sandra Maischberger äußert sich in einem “Zeit”-Gastbeitrag zur Kritik an deutschen Talkshows.
  • Sie mahnt dabei zu weniger Aufregung – und einer lebendigen Diskussionskultur.

ARD-Moderatorin Sandra Maischberger hat in einem “Zeit”-Gastbeitrag auf die Kritik an deutschen Talkshows reagiert.

Darin hebt sie die Bedeutung einer “lebendigen Diskussionskultur” hervor, zu der auch Sendungen wie die ihre (“Maischberger”) gehörten – sofern die Debatte sachlich und produktiv bleibe.

Maischberger: “Die Bühne darf nicht den falschen Überlassen werden.”

Die 51-Jährige schreibt in ihrem Beitrag, dass die im Fernsehen ausgetragenen Debatten häufiger unversöhnlich, aber dennoch wichtig seien – die Bühne dürfe “nicht den Falschen überlassen werden”

Der Deutsche Kulturrat hatte ARD und ZDF kürzlich aufgefordert, sämtliche Gesprächsrunden für ein Jahr aus dem Programm zu nehmen – unter anderem, weil sie die öffentliche Debatte anheizten und so etwa die AfD ”überhaupt erst groß gemacht” hätten.

“Wer den Streit auf offener Bühne führen will, begibt sich zwangsläufig auf unsicheres Terrain”, schreibt Maischberger. Leidenschaft, Polemik, teilweise auch Provokationen: Dies seien nicht selten riskante Aspekte, die das Gegenüber jedoch “erst dazu herausfordern, den eigenen Standpunkt mit Klarheit zu formulieren.”

Die ARD-Talkmasterin kritisiert überzogene Reaktionen auf “misslungene” Sendungen

Manchmal misslinge dies jedoch, sodass eine Debatte entgleise und und der Erkenntnisgewinn schrumpfe.

Die Reaktion hierauf falle ihrer Meinung nach jedoch mittlerweile zu harsch aus: “Wenn heute eine Sendung nicht gelingt, gefährden wir gleich den Fortbestand der Demokratie.”

“Beruhigt euch. Streitet!”, lautet daher Maischbergers Credo für eine lebendige Diskussionskultur. Weniger Polarisierung, mehr Erklärung – diesem oftmals vorgetragenen Wunsch der Kritiker wolle sie auch in...

Weiterlesen auf HuffPost