Berufungsprozess gegen mutmaßlichen Amri-Komplizen aus Drogenmilieu begonnen

Vor dem Berliner Landgericht hat am Montag der Berufungsprozess gegen einen mutmaßlichen Drogenkomplizen des Berlin-Attentäters Anis Amri begonnen. Das teilte die Pressestelle der Berliner Justizverwaltung auf Anfrage mit. Der 30-jährige Karim H. war im vergangenen Mai in erster Instanz vom Amtsgericht Tiergarten wegen gefährlicher Körperverletzung in einer Bar in Berlin-Neukölln zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden.

Mit einem Urteil in dem Berufungsverfahren wird noch im November gerechnet. An der Tat im Drogenmilieu vom Juli 2016 soll auch der spätere Weihnachtsmarktattentäter Amri beteiligt gewesen sein. Ein weiterer Beteiligter wurde im vergangenen Juni vom Amtsgericht Tiergarten zu 20 Monaten Haft verurteilt.

Mit dem späteren Anschlag Amris auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche haben die Taten in der Bar nichts zu tun. Amri war zuvor in den Drogenhandel verwickelt.

Amri hatte am 19. Dezember 2016 einen Lastwagen gekapert und war damit auf den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz gerast. Bei dem Attentat starben zwölf Menschen, 67 weitere wurden verletzt. Auf der Flucht wurde der Tunesier von der italienischen Polizei in Mailand erschossen.