Berufsforum: Kennenlernen, informieren und bewerben

Veranstaltung im Bezirksrathaus findet zum achten Mal statt – Großer Andrang

Ob Schreiner, Maurer oder Polizeivollzugsbeamter: Wissenswerte Informationen zu zahlreichen Berufen gab es beim bereits achten Berufsforum im Rathaus. Rund 500 Acht- bis Zehntklässler aus Kölner Schulen waren gekommen zu der praxisorientierten Ausbildungsbörse des Bürgeramts und des Vereins EigenArt. Rege nutzten sie das Angebot, mit berufserfahrenen Menschen über deren Tätigkeit zu sprechen.

„Mit dem Forum stellt unser Verein den direkten Kontakt mit Firmen und Institutionen her“, so Claudia Horz-Becker, Vorsitzende von EigenArt. Das beinhalte, dass Schüler sogar ihre Bewerbungen für Praktika und Ausbildungen mitbringen und sie direkt den jeweiligen Ansprechpartnern übergeben können. Etwa Polizei-Oberkommissar Raimund Kiuzauskas, der Schülern alles über die Laufbahn bei der Bundespolizei erzählte. „Das Feedback, das wir heute bekommen, ist super“, befand er. Einige Schüler hätten bereits ihre Bewerbungsunterlagen abgegeben und seien zu einem persönlichen Gespräch eingeladen worden. „Bei der Bundespolizei haben wir jährlich 2000 Ausbildungsplätze bundesweit, darauf kommen 16 000 Bewerber“, sagte Kiuzauskas. Entsprechend anspruchsvoll seien die Anforderungen, dafür biete man ein breites Spektrum an Arbeitsfeldern.

Reges Interesse herrschte auch an den Ständen von Finanzverwaltung, Johanniter, Bundeswehr, DLR, Dachdecker- und Ingenieurs-Betrieben sowie Logistikfirmen. Einige Schüler und Lehrer aus den 30 berufsorientierten Kursen von EigenArt, die der Verein an Kölner Haupt- und Realschulen veranstaltet, waren mit einem Berufsparcours dabei. Darunter die Zehntklässler Lulzim Berisha und Samya Khalil, die mit ihrem Lehrer Gottfried Pasquin zeigten, was sie in seinem Erste-Hilfe-Kursus gelernt hatten. „Er ist als Vorbereitung gedacht für Jugendliche, die zum Beispiel Notfallsanitäter werden wollen“, erklärte Pasquin.

Berisha hat allerdings einen anderen Berufswunsch: Der 16-Jährige möchte Fachlagerist werden. „Dafür kann ich Erste Hilfe aber auch gebrauchen, falls im Lager mal etwas passiert“, befand er. Zudem wisse er nun generell, was in einem Notfall zu tun sei. „Im Alltag kann immer ein Unfall geschene, darauf sollte man vorbereitet sein“, ergänzte die 17-jährige Khalil.

Am Kursus zum Berufsfeld Hochbau/Maurer nimmt Nasbir Kava teil. Beim Forum zeigte der 15-Jährige anderen Schülern, wie sie mit Mörtel und Steinen eine kleine Mauer bauen können. „Ich will lernen, wie man Häuser baut, deswegen mache ich den Kursus“, sagte er. „Aber es gibt noch andere EigenArt-Kurse, die ich besuchen will, zum Beispiel Maler und Lackierer sowie Koch.“ Wohin der Weg nach der Schule auch führt: Beim Berufsforum konnten sich Kava und all die anderen Schüler dank der angebotenen, umfassenden Informationen reichhaltig inspirieren lassen....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta