Berlins Nachwuchssportler: Berlins flotteste Meerjungfrau

Weltmeisterin mit Flosse: die 15-jährige Johanna Schikora

Berlin.  Sie ist Berlins flotteste Meerjungfrau: Keine ist im Wasser so schnell wie Flossenschwimmerin Johanna Schikora. Den Vergleich mit Arielle mag die Kaulsdorferin trotzdem nicht – auch weil Mermaiding eine eigene Sportart ist. Sie stellt klar: "Ich schwimme nicht auf Schönheit. Ich schwimme auf Zeit." Und zwar äußerst erfolgreich.

800-Meter-Weltmeisterin mit Europarekord

Bei der diesjährigen Jugend-Weltmeisterschaft in Tomsk/Sibirien war sie mit vier Medaillen beste Deutsche: Über 800 Meter holte sie Gold mit Europarekord. Jeweils Bronze gab es mit der 4x200 Meter-Staffel sowie über 200 und 400 Meter. Über diese Strecke hält Johanna Schikora aktuell auch den Jugend-Weltrekord, aufgestellt ebenfalls in diesem Jahr bei der EM der Erwachsenen in Breslau. Mit erst 15 Jahren ist Johanna schon jetzt die schnellste deutsche Frau im Becken und jüngstes Mitglied der Nationalmannschaft im Flossenschwimmen. Dafür wurde sie nun auch zur Berliner Nachwuchssportlerin des Monats September gewählt.

Flossenschwimmen, auch Finswimming genannt, ist die rasanteste Art, sich im Wasser ohne technische Hilfsmittel fortzubewegen. Mit bis zu zwölf Kilometern pro Stunde sind die Sportler unterwegs. Der Weltrekord über 100 Meter der Frauen liegt bei 38,09 Sekunden. Zum Vergleich: Die Freistilschwimmerinnen benötigen für dieselbe Strecke 51,71 Sekunden. Die Geschwindigkeit erzeugt beim Finswimming eine große Monoflosse, in der beide Füße fixiert sind. Sie sitzt so eng, dass die Athleten Seife verwenden müssen...

Lesen Sie hier weiter!