Berliner Polizei: Absurde Notrufe: "Der Automat nimmt kein Leergut an"

Beamte in der Notrufzentrale der Berliner Polizei am Platz der Luftbrücke

5000 Notrufe gehen täglich bei der Berliner Polizei ein - doch nicht immer befinden sich die Anrufer auch tatsächlich in einer Notlage.

Viele Anrufer wählen die 110 aus Spaß oder Unwissenheit. Sie blockieren so kurzzeitig eine der Telefonleitungen und sorgen für Wartezeiten bei den echten Notfällen. Von im Schnitt rund 1,3 Millionen Notrufen im Jahr gibt es laut Polizei bei 300.000 keinen Grund für einen Polizeieinsatz. Das sind durchschnittlich 820 überflüssige Anrufe pro Tag.

In einer Reihe von Tweets beim Kurznachrichtendienst Twitter hat die Berliner Polizei am Donnerstag auf dieses Problem aufmerksam gemacht:

  • "Ich war vorhin Döner kaufen und habe zu wenig Wechselgeld bekommen"
  • "Der Automat nimmt kein Leergut an"
  • "Vor meinem Fenster sitzt ein Rabe. Der fliegt nicht und ich mache mir Sorgen"
  • "Hier am Flughafen Tegel läuft ein Fuchs durch Parkdeck 5"
  • "Können Sie mir einen bl****"
  • "Das stinkt micht an, die klauen hier dauernd Blumenerde"
  • "Die haben meinen Ehemann aus dem Club geworfen"
  • "Ich wurde von meiner Exfreundin gekratzt"
  • "Ich habe zwei Flaschen gefunden, kann ich die abgeben?"
  • "Eine Frau aus Bulgarien wartet hier auf jemanden, können Sie der nicht helfen?"
  • "Da brennt eine Kerze in einer Gartenlaterne"
  • "Ich komme mit der Uhr nicht zurecht. Können Sie mir sagen, wie es spät es ist?"

Mit der Veröffentlichung der Sinnlos-Anrufe will die Berliner Polizei auch Werbung machen für ihren nächsten "Twitter-Marathon" am morgigen Freitag, bei dem 24 Stunden lang live über viele Einsä...

Lesen Sie hier weiter!