Berliner helfen e.V.: Die Delfine warten auf Luka

Janina Wegner mit Sohn Luka und Spender Markus Boenke

Ein kleiner Plüsch-Delfin mit blauen Augen ist der Überbringer der guten Nachricht: Dank der vielen großzügigen Spender von Berliner helfen e.V. kann der siebenjährige Luka aus Charlottenburg mit seiner Mama im nächsten Jahr zu einer Delfin-Therapie nach Curaçao reisen. Seine Mutter Janina Wegner kann ihr Glück kaum fassen und möchte sich bei allen Spendern bedanken: "Es ist etwas Wunderbares geschehen und der Traum von den Delfinen ist durch Ihre Hilfe zum Greifen nah. Ich möchte Ihnen danken, dass Sie Luka eine neue Chance gegeben haben, sich zu entwickeln und hoffentlich auch zu sprechen", sagt sie.

Aufruf im Spetember war erfolgreich

Mitte September hatte die Berliner Morgenpost mit ihrem Verein Berliner helfen e.V. den Hilferuf der 40-jährigen Charlottenburgerin für ihren Sohn Luka veröffentlicht. Der Junge wurde mit einer Cerebralparese geboren, er ist stark schwerhörig und extrem kurzsichtig, leidet unter Hüftdezentrierung und -dysplasie und vielen gravierenden Entwicklungsverzögerungen. Er kann nicht allein aufrecht sitzen, nicht sprechen und ist auf einen Rollstuhl angewiesen. "Aber er ist ein tapferer und fröhlicher Junge", sagt seine Mutter, die von Anfang an alles tat, um ihren schwer behinderten Sohn bestmöglich zu fördern. Dazu gehören verschiedene Therapien und vor allem Assistenzhund Ole, ein schwarzer Labrador, der Luka nicht nur beim Socken anziehen hilft, sondern zu einem treuen Freund geworden ist.

Luka soll sprechen lernen

Lukas Vater trennte sich kurz nach s...

Lesen Sie hier weiter!