Berliner Flughafen BER bleibt ein Problemfall: "Wir brauchen schnell Geld"

·Lesedauer: 2 Min.
Dicht an dicht stehen Reisende am Flughafen BER vor einem Check-in-Schalter.
Dicht an dicht stehen Reisende am Flughafen BER vor einem Check-in-Schalter.

Anfang Oktober, Beginn der Herbstferien in der Hauptstadt: Am Berliner Flughafen BER stehen die Menschen, Schlange, teils stundenlang, beim Check-in, bei den Sicherheitskontrollen, bei der Gepäckrückgabe. Der Frust, die verpassten Flüge der Passagiere macht Schlagzeilen: Nach 14 Jahren Bauzeit und 6 Milliarden Euro Kosten funktioniert der BER selbst im Corona-bedingt reduziertem Betrieb nicht.

"Der erste Feriensamstag, der 9. Oktober, war bitter", gab am Freitagabend nun auch BER-Chefin Aletta von Massenbach in einem Interview mit dem "Tagesspiegel" zu. "Das hat uns sehr intensiv beschäftigt. Dieser Tag ist weder unseren Ansprüchen noch den Erwartungen der Passagiere gerecht geworden." Ob sie garantieren könne, dass so ein Chaos nicht mehr ausbrechen wird? "Dass es immer perfekt funktionieren wird, kann ich nicht garantieren. Aber wer kann das schon?"

BER-Chefin: Das Geld reicht bis zum ersten Quartal"

Der BER auf jeden Fall nicht. Kaum in Betrieb genommen, erzwang die Corona-Pandemie eine monatelange Pause. Keine Touristen, keine Geschäftsreisenden, keine Einnahmen – der BER steckt auch in einer finanziellen Krise. Die Schulden der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) belaufen sich auf mehrere Milliarden Euro.

Bis 2026 brauche der Flughafen Finanzhilfen von 2,4 Milliarden Euro, bestätigte FBB-Chefmanagerin von Massenbach dem "Tagesspiegel": "Dass wir für den BER noch so viel Geld brauchen, ist superbitter. Und ja, das ist für Flughäfen nicht üblich. Trotzdem haben wir nun einmal die Situation, dass man sich in Berlin und Brandenburg irgendwann dafür entschieden hat, den neuen Flughafen maßgeblich über Kredite zu finanzieren. Das Modell funktioniert jetzt nicht mehr, weil uns wegen der Pandemie die Erlöse fehlen."

Aktuell reiche das Geld nur, um den Betrieb bis Februar oder März nächsten Jahres aufrechtzuerhalten. Wie lange genau, hänge vom Flugverkehrsaufkommen, also den Einnahmen ab – zumal die FBB "eine große Zahlung für den Schuldendienst zu leisten" im Februar zu leisten habe. "Wenn man ihn funktionsfähig halten will, braucht dieser Hauptstadtflughafen Geld", sagte von Massenbach. "Wir können den Kapitaldienst für eine lange Zeit nicht selbst stemmen." Und weiter: "Wir brauchen schnell Geld, wir brauchen Cash."

jg

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.