Berliner Ermittler suchen nach weiterem Diebesgut aus Nachlass von John Lennon

Im Kriminalfall um den Nachlass des Ex-Beatles John Lennon suchen die Ermittler in Berlin nun nach weiteren gestohlenen Gegenständen. Der unter Hehlereiverdacht in der Hauptstadt festgenommene Mann bestätigte in seinen Vernehmungen entsprechende Ermittlungshinweise, wie die Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Gesucht werden jetzt unter anderem eine Skulptur und Spazierstöcke sowie diverse persönliche Aufzeichnungen und andere Schriftstücke.

Der 58-jährige mutmaßliche Hehler machte demnach bei der Polizei umfangreiche Angaben und zeigte sich weitgehend geständig. Der nicht vorbestrafte Mann wurde daraufhin am Donnerstagmorgen auf Antrag der Staatsanwaltschaft vom Ermittlungsrichter des Amtsgericht Tiergarten unter Auflagen vom weiteren Vollzug der Untersuchungshaft verschont. Er musste seinen Reisepass abgeben und hat sich nun einmal wöchentlich bei der Polizei zu melden.

Die Polizei hatte zuvor in Berlin bereits insgesamt rund hundert gestohlene Gegenstände aus Lennons Nachlass in einem insolventen Auktionshaus und bei dem mutmaßlichen Hehler beschlagnahmt. Darunter befanden sich drei Tagebücher, zwei Brillen, ein Zigarettenetui und ein Schulheft, außerdem ein Mitschnitt eines Beatles-Konzerts sowie Postkarten und Notenblätter.

Die persönlichen Objekte des 1980 ermordeten Musikers soll 2006 der frühere Chauffeur von Lennons Witwe Yoko Ono gestohlen haben. Er lebt heute in der Türkei und ist für die deutschen Behörden derzeit nicht greifbar.