Berliner erbt Matthäus‘ Handynummer

Traum oder Albtraum? Ein 29-jähriger Berliner hat die Handynummer von Lothar Matthäus geerbt. Nun erfreut er sich mehr oder weniger an zahlreichen Anrufen und Nachrichten, die gar nicht an ihn gerichtet waren.

Tom Parol hat die Nummer von Lothar Matthäus geebert. Quelle: Twitter/Sportbuzzer

Der Sportbuzzer wollte mit Matthäus telefonieren, bekam aber einen gewissen Tom Parol ans andere Ende der Leitung: Der weltweit bekannte Ex-Profi hat seine Handynummer getauscht, Parol ist der mehr oder weniger glückliche Erbe.

“Ich wusste erst mal gar nicht, was los war. Beim ersten Anruf konnte ich das auch noch schlecht einschätzen, da war jemand aus der Politik dran. Aber als dann einer von der Bayern-Zentrale anrief, wurde mir klar, dass es tatsächlich so sein musste”, erklärte Parol.

WhatsApp-Nachrichten von Damen

Seit etwa eineinhalb Jahren hat Parol nun die alte Nummer von Matthäus. In dieser Zeit hätten sich “Familienmitglieder, ehemalige Sportler, Funktionäre und Vereinsmitglieder gemeldet”, so der 29-jährige Berliner, der sich selbst nicht als Fußball-Fan bezeichnet.

Auch “von der ein oder anderen Dame” hätte er über WhatsApp Nachrichten erhalten. Besonders viel sei am Geburtstag des ehemaligen Weltfußballers los gewesen: “Mein Telefon stand nicht mehr still! Schön, dass sich 1000 Leute noch die Mühe machen, eine eigentlich tote Nummer anzurufen.”


Matthäus lädt Parol ein

Matthäus selbst kann über die Verwechslung lachen: “Ich kenne diese Fälle, wenn eine Nummer nach einer gewissen Zeit wieder neu vergeben wird. Wie ich gehört habe, ist er ein lustiger Typ und nimmt es mit Humor, dass er das Glück hat, Lothar Matthäus zu sein (lacht). Das gefällt mir!”

Allerdings merkt Matthäus an: “Er hat ein wenig übertrieben, denn so viele Anrufe bekomme ich einen ganz (sic!) Monat lang nicht! Schon gar nicht 100 pro Woche.” Klar ist: Wenn Parol Lust auf einen Abstecher nach Budapest hat, würde sich Matthäus freuen: „Dann lade ich ihn gerne auf ein Bier ein.”

Im Video: Tennislegende Boris Becker wird 50