1 / 20

DEN GRÖßTEN AUFREGER …

… gab’s gleich bei der Eröffnungsgala. In Anspielung auf George Clooneys letzten Berlinale-Streifen „Monuments Men“ witzelte Anke Engelke: „George Clooney hat für den Film viele Millionen investiert, um das Filmset in Nazi-Deutschland zu verwandeln. Das hätte er billiger haben können - 180 Kilometer südlich, in Leipzig“. Das Ergebnis: Die Berlinale-Moderatorin erntete einen Shitstorm im Netz. (Bild: dpa)

Berlinale 2016: Die Highlights der Filmfestspiele

Sexy Stars, Skandale und ein nacktes Jurymitglied – auf der 66. Berlinale gab’s auf und neben dem roten Teppich wieder allerlei Schönes und Kurioses zu sehen. Wir blicken zurück auf die bewegendsten, lustigsten und seltsamsten Momente der 66. Filmfestspiele.