Tierpark Berlin: Berliner Eisbärendame Tonja könnte neuen Nachwuchs erwarten

Die Eisbären Berlin sind die neuen Paten von Tonja. Als Patengeschenk brachte die Eishockey-Mannschaft eine Apfeltorte mit

Alle Anzeichen sprechen dafür: die Trägheit, die Fettreserven, überhaupt das gesamte Verhalten. Ein halbes Jahr nach dem rätselhaften Tod des kleinen Eisbärenjungen Fritz im Tierpark könnte die Eisbärin Tonja wieder Nachwuchs erwarten. "Die Hoffnung ist sehr groß", sagte Zoosprecherin Christiane Reiss der Berliner Morgenpost. Schon Mitte Oktober könnte sich die sieben Jahre alte Eisbärin in ihre Wurfhöhle zurückziehen.

Tonja und der Eisbär Wolodja gelten als das Traumpaar im Tierpark. Sind sie zusammen, sind sie unzertrennlich und spielen gemeinsam. Nach der Geburt des kleinen Fritz im November 2017 musste der fünf Jahre alte Wolodja in den Zoo umziehen, weil Eisbärenväter ihre Jungen als Beute sehen und fressen können. Tonja blieb mit Fritz allein im Tierpark.

Bis zum Schluss hatte das Jungtier die Wurfhöhle und die Ställe im Innenbereich nicht verlassen. Anfang März starb der kleine Eisbär überraschend. Bis heute ist sein Tod ein Rätsel. "Trotz zahlreicher Untersuchungen von verschiedenen Veterinär-Pathologen, Humanpathologen und Toxikologen, konnte die Ursache für den Tod von Fritz noch nicht gefunden werden", sagte Christiane Reiss am Mittwoch. Die Untersuchungen seien aber noch nicht vollständig abgeschlossen.

Ruhe in Frieden, kleiner Eisbär Fritz

Fritz aus dem Tierpark Berlin ist tot. Der kleine Eisbär wurde nur vier Monate alt.

Im April durfte Wolodja wieder zurück

Im April durfte Wolodja wieder aus dem Zoo zurück zu Tonja in den Tierpark ziehen. Vom ersten Augenblick an waren die beiden Bären wieder beste Spielgefährten und nicht nur das: Im Mai hätten si...

Lesen Sie hier weiter!