Läufer und Skater: Bei der Runners City Night schnell über den Kudamm flitzen

26. adidas Runners City Night Berlin

Die Jüngsten waren als Erste am Start: Luna (10), Sina (6) und Marie (10) vom SCC Skating Berlin bereiteten sich schon am Nachmittag für das Kids-Skating der Runners City Night am Sonnabend vor. Ein bisschen aufgeregt waren sie schon – aber auch mit Feuereifer dabei. Wann darf man schon mal auf Inlineskates mitten durch Berlin laufen? Und das auf den Boulevards, die sonst Autos und Bussen vorbehalten sind?

Einfach mal über den Kudamm laufen, das war auch das Hauptmotiv für Boris Keins aus Potsdam, an dem beliebten Sport-Event teilzunehmen. Er kam mit weiteren Teilnehmern seiner Laufgruppe. "Berlin hat einfach ein tolles Publikum, es kommen mehr Menschen als in anderen Städten", sagte Keins' Laufkollege Stefan Kunicke. Rund 40.000 Menschen, so die Veranstalter, säumten am Abend die Strecke entlang Kurfürstendamm, Kantstraße und Breitscheidplatz, jubelten und genossen den warmen Sommerabend.

10.000 Läufer angemeldet

Zur diesjährigen Runners City Night hatten sich rund 10.000 Läufer und Skater angemeldet, etwa 1000 mehr als im Vorjahr. Allein 7200 starteten zum Hauptlauf über zehn Kilometer, zu dem Moderator Kai Pflaume den Startschuss gab, bevor er sich selbst einreihte. Als erster ins Ziel lief der Vorjahressieger, Olympia-Marathonstarter Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg), der wie im vergangenen Jahr mit einer Sonnenbrille antrat. Er schaffte es in 29:37 Minuten ins Ziel. Schnellste Frau war die Tschechin Eva Vrabcová-Nývltová mit 33:25 Minuten. Für sie war es der let...

Lesen Sie hier weiter!