Berlin: Rekordwartezeit bei Berliner Kfz-Zulassungsstellen

In den KfZ-Zulassungsstellen müssen Berliner derzeit so lange warten wie seit Langem nicht (Archivbild)

Berlin.  Wer in Berlin ein Fahrzeug an- oder ummelden möchte, muss derzeit noch länger auf einen Termin warten als in den vergangenen Wochen ohnehin schon. Ein Anruf bei der Service-Nummer der Kfz-Zulassungsstellen Kreuzberg und Lichtenberg am gestrigen Montag bestätigte Angaben von Morgenpost-Lesern. Für Lichtenberg wurde als frühestmöglicher Termin der 3. August genannt, für Kreuzberg der 4. August. Damit ist die Wartezeit auf dreieinhalb Wochen beziehungsweise 14 Arbeitstage gestiegen. Mitte Mai betrug sie für Privatkunden rund zehn Arbeitstage.

Seit einigen Tagen ist auch keine Online-Buchung von Terminen mehr möglich. Sie können nur telefonisch verabredet werden. Als Grund gibt das Landesamt für Bürger und Ordnungsangelegenheiten (Labo) auf seiner Webseite an, eine "möglichst bedarfsgerechte Terminbuchung für die Kunden" sicherstellen und die Kundensteuerung optimieren zu wollen. In ihrer Antwort auf eine Anfrage der Berliner Morgenpost nennt die zuständige Senatsinnenverwaltung den wahren Grund für die Misere: Personalmangel. Im Jahresverlauf und Jahresvergleich gestiegene Antragszahlen träfen auf eine "personelle Unterausstattung", heißt es in der Antwort. Diese resultiere aus Stellenkürzungen in der Vergangenheit, "einigen eingetretenen Vakanzen" und einem vorübergehend höheren Krankenstand.

Als "Sofortmaßnahme" wird die Online-Terminvergabe ausgesetzt

Die Innenverwaltung bestätigte, die Lage habe sich in den beiden Zulassungsstellen schrittweise verschlechtert. Zurzeit seien in ...

Lesen Sie hier weiter!