Gesundheit: Magen-Darm-Virus grassiert seit einigen Tagen in Berlin

Ältere Menschen, aber auch Säuglinge und Kleinkinder sind von dem Virus besonders gefährdet

In Berlin grassiert offenbar ein Magen-Darm-Virus, der viele Menschen schlagartig befällt und dafür sorgt, dass sie einige Tage im Bett bleiben oder sich zumindest schonen müssen. Mischa Moriceau, Sprecherin der Vivantes Kliniken, die in Berlin an neun Standorten ansässig sind, sagte der Berliner Morgenpost dazu: "Vivantes verzeichnet einen leichten Anstieg von Patienten mit Infekten des Magen-Darm-Traktes. Gerade ältere, allein lebende Menschen sind betroffen und wurden in unsere Kliniken gebracht."

Auch der Mediziner Roland Krämer, der seine Hausarztpraxis an der Neuköllner Karl-Marx-Straße hat, sagte auf Nachfrage, dass er seit etwa 14 Tagen einen Anstieg von Magen-Darm-Infekten beobachte. Es kämen viele Patienten zu ihm, die über Durchfall, Erbrechen und Bauchschmerzen klagen würden. "Ich sage diesen Menschen dann, dass sie so etwas wie einen Darmschnupfen haben", so Krämer. Bei dem beschriebenen Krankheitsbild würde es sich meist um einen viralen Infekt handeln, der ansteckend sei und durch Tröpfchen übertragen werde. Jeder könne sich eine derartige Infektion zum Beispiel in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder anderen öffentlichen Einrichtungen einfangen, sagte Krämer.

Ruhe bewahren und viel trinken

Der Arzt rät seinen Patienten, die Ruhe zu bewahren. Meist würde ein solcher Darminfekt nach zwei bis drei Tagen überstanden sein. Es gelte, möglichst viel zu trinken. Gerade bei älteren Menschen drohe wegen des Flüssigkeitsmangels ansonsten ein Nierenversagen. Ein wichtiger H...

Lesen Sie hier weiter!