Berlin: Bei Licht besehen – einfach schön

Vom Berliner Dom bis zum Märkischen Viertel: Ab 6. Oktober verwandeln sich Gebäude wieder zu Kunstwerken

Zum 13. Mal wird der Oktober in Berlin bunt. Das "Festival of Lights" bringt vom 6. bis 15. Oktober wieder Licht in die Stadt. Unter dem Motto "Creating Tomorrow" sind in diesem Jahr mehr als 40 Lichtkunstwerke auf historischen Bauwerken der Stadt zu erleben. "In diesem Jahr erleben wir einen Quantensprung", verspricht Festival-Organisatorin Birgit Zander. "Wir können rund 30 Video Mappings zeigen. So viele wie noch nie." Zu ersten Mal würden solche bewegten Bilder auch auf den Berliner Dom projiziert. Elf internationale Videokünstler seien ausgewählt worden. "Damit erfüllt sich für mich ein Traum", sagt Zander bei der Präsentation am Donnerstag im "Hotel de Rome".

Ein weiteres Highlight ist das Schloss Bellevue. Auf der Fassade des Amtssitzes von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) werden sechs ausgewählte Kurzvideos zum Thema Demokratie gezeigt. Steinmeier hat dazu einen mit 2000 Euro dotierten Preis ausgelobt. Unter den Finalisten sind Zander zufolge Beiträge aus den USA, der Ukraine, Russland, Deutschland und Macau. Zu sehen seien sehr unterschiedliche Interpretationen – von schnellen Schwarz-Weiß-Effekten über zwinkernde Augen bis hin zu Kinderstimmen, die Zukunftswünsche äußern.

Der Fernsehturm in Mitte verwandelt sich in eine gigantische Antenne, die Signale eines Raumschiffs aus einer weit entfernten Galaxie empfangen soll. US-Serienanbieter Netflix bespielt den Turm am Alex mit Science-Fiction-Welten. Besonders Mutige können sich für 15 Euro scannen lassen, u...

Lesen Sie hier weiter!