Berlin: Wie das Land Berlin um Air-Berlin-Mitarbeiter wirbt

Air-Berlin-Jobbörse

Am Donnerstag fand in der Zentrale der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin erneut eine Jobbörse statt. Dieses Mal mit dem Land Berlin. Personalverantwortliche diverser Bezirksämter und nahezu aller Senatsverwaltungen waren in der Zeit von 15 Uhr bis 17 Uhr am Saatwinkler Damm in Charlottenburg vertreten.

"Ziel ist es, den Beschäftigten von Air Berlin das Land Berlin als Arbeitgeber vorzustellen", sagte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD). "Wir erläutern die Rahmenbedingungen des öffentlichen Dienstes und informieren über aktuelle Stellenausschreibungen." Konkret ging es um freie Stellen in der Berliner Verwaltung, bei Polizei und Feuerwehr, den Bürgerämtern, bei Schule und Bildung, im Landesflüchtlingsamt, beim Justizdienst und dem landesweiten IT-Dienstleister ITDZ. Mit ungefähr 140 verschiedenen Berufsbildern biete die Landesverwaltung ein breites und attraktives Arbeitsspektrum, hieß es.

"Es tut schon sehr weh, wenn man sieht, wie hier alles auseinanderbricht"

"Ich arbeite jetzt seit 22 Jahren in der Luftfahrt, und habe noch keine konkreten Pläne für einen anderen Beruf", sagte eine 39-jährige Frau, die im Bodenbetrieb bei Air Berlin am Flughafen Tegel gearbeitet hat. "Selbstverständlich würde ich auch in eine andere Branche wechseln, aber noch habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, weiter für eine andere Fluggesellschaft zu arbeiten." Dafür in eine andere Stadt zu ziehen, käme für sie aber nicht infrage. "Ich bin eine alleinerziehende Mutter und auf mein soziales...

Lesen Sie hier weiter!