Berlin: Drogenfahnder fassen Dealer in Hellersdorf und Schöneberg

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei (Symbolfoto)

Gleich mehrere mutmaßliche Drogenhändler gingen der Polizei am Donnerstag und in der Nacht zu Freitag ins Netz. Zunächst griffen Beamte einer Einsatzhundertschaft in Hellersdorf ein. Die Beamten beobachteten gegen 16.10 Uhr in der Zossener Straße einen Mann, der offenbar aus einem Mercedes heraus Drogen verkaufte. Nachdem der mutmaßliche Drogenhändler abfuhr, griffen die Polizisten zu und durchsuchten den 22-Jährigen und sein Fahrzeug. Dabei fanden sie Cannabis und Bargeld.

An der Wohnung des Verdächtigen angekommen, wurde der 47Jahre alte Vater vorläufig festgenommen. Bei seiner Durchsuchung entdeckten die Polizeibeamten Betäubungsmittel, die beschlagnahmt wurden. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die Einsatzkräfte unter anderem Drogen, Geld sowie Falschgeld, verbotene Gegenstände, zum Beispiel einen Schlagring, ein Nunchaku und Knallkörper, Langwaffen sowie originalverpackte Baumaschinen. Es wurden unter anderem Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, das Waffengesetz, Geldfälschung und wegen des Verdachts der Hehlerei eingeleitet. Darüber hinaus sieht der 22-Jährige auch einem Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis entgegen.

Den nächsten Fang machten die Beamten in der Nacht in einem Bordell im Werdauer Weg in Schöneberg. Die Ermittlungen richten sich gegen den 43-jährigen Betreiber, der jedoch nicht vor Ort war. Eine 37 Jahre alte Angestellten wurde festgenommen. Sie soll Kokain in größeren Mengen gekauft haben. Ihre Wohnun...

Lesen Sie hier weiter!