Berlin: Bus statt Bahn an der U-Bahnlinie 6

In Berlin hat ein Mädchen aus dem Irak in der U-Bahn eine Tasche mit viel Geld gefunden. Seine Mutter gab sie bei der Polizei ab.

Nutzer der U-Bahnlinien U6 und U7 müssen in den kommenden Wochendeutlich mehr Zeit für ihr Fahrten einplanen. Wie angekündigt, haben die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) am Freitag mit umfangreichen Bauarbeiten begonnen. Ziel ist die Inbetriebnahme eines neuen, elektronisch gesteuerten Stellwerks am U-Bahnhof Mehringdamm. Dafür wird in den kommenden Wochen der Zugverkehr auf verschiedenen Teilabschnitten unterbrochen. Die Baumaßnahmen sollen werden laut BVG bis zum 3. September andauern. Für die Fahrgäste wird in diesem Zeitraum in den betroffenen Teilbereichen Pendel- und Ersatzverkehr eingerichtet.

Betroffen ist zunächst der Abschnitt der Linie U6 zwischen den Stationen Tempelhof und Alt-Mariendorf. Bis zum 20. August müssen die Fahrgäste auf den Ersatzverkehr mit Bussen ausweichen. Diese seien barrierefrei, versichert die BVG. Fahrräder können aber nicht mitgenommen werden. Als Stationen nutzen die Ersatzbusse die Haltestellen der Nachtbus-Linie N6.

Bild Nr. 1:

Auf dem Tempelhofer Damm gibt es keine Busspur

Da es nicht möglich gewesen sei, auf dem dicht befahrenen Tempelhofer und Mariendorfer Damm eine zusätzliche Busspur einzurichten, könne es je nach Verkehrslage bei den Ersatzbussen zu Verspätungen kommen, heißt es weiter.

Als nächster Schritt wird die U6 vom 21. bis 24. August zwischen den Stationen Hallesches Tor und Alt-Tempelhof unterbrochen. Als Ersatz werden auch dort Busse eingesetzt. Zwischen Alt-Tempelhof und Alt-Mariendorf fährt ein U-Bahnzug im Pendelverkehr. Busse statt Bahn...

Lesen Sie hier weiter!