Berlin: Berliner Doppeldeckerbus fährt sich unter einer Brücke fest

Ein Bus der Linie M85 wollte wegen einer Umleitung in der Albrechtstrasse unter der Brücke in der Bergstrasse durchfahren. Nur leider misst die Brücke nur 3,50 Meter. Der Doppeldecker blieb stecken.

Steglitz. Für sieben Fahrgäste eines BVG-Doppeldeckerbusses der Linie M82 endete am Dienstagabend die Fahrt mit einem Schock. Das Dach ihres "Gelben" wurde um 22.30 Uhr während der Fahrt durch eine Unterführung durch Stahlträger knirschend aufgerissen. Eine Weiterfahrt war nicht mehr möglich. Der Bus steckte plötzlich unter der Bahnbrücke an der Bergstraße in Steglitz fest. "Zum Glück wurde niemand verletzt", sagte BVG -Sprecherin Petra Reetz.

Der Busfahrer, so die Sprecherin weiter, sei zum ersten Mal die Umleitung über die Filandastraße gefahren. Wegen Straßenbauarbeiten wird derzeit die Buslinie umgeleitet. Dabei sei ihm ein folgenschwerer Fehler unterlaufen. Anstatt auf der Filandastraße in Höhe Bergstraße geradeaus zu fahren, sei er entgegen des Routenplanes links abgebogen und so unter die Brücke geraten. Ein Hinweisschild kurz vor Einfahrt zur Unterführung, auf dem als zulässige Durchfahrthöhe 3,50 Meter steht, hatte er auch übersehen. Infolgedessen ist das gesamt Oberdeck beschädigt worden. Das Dach wurde aufgerissen und die Scheiben herausgedrückt. Glücklicherweise hielten sich zu diesem Zeitpunkt dort keine Fahrgäste auf.

An derselben Stelle war bereits im letzten Jahr eine Doppeldecker stecken geblieben

Die alarmierte Feuerwehr konnte den Bus dann gegen Mitternacht aus der misslichen Lage befreien. Statiker prüften noch in der Nacht die Brücke auf mögliche Schäden. Sie musste für den Zugverkehr nicht gesperrt werden.

Ende Juni letzten Jahres war dort ebenfalls ein BVG-Doppeldeck...

Lesen Sie hier weiter!