Abitur in Berlin: Abi 2017: Das sind die besten Schulen Berlins

Die Evangelische Schule Frohnau

Berlin.  Die Abiturienten in Berlin haben in diesem Jahr mit einem Durchschnitt von 2,4 abgeschlossen. Das Ergebnis ist stabil auf dem gleichen Niveau wie in den sechs vergangenen Jahren. Das teilte die Senatsverwaltung für Bildung nach ihrer Auswertung aller Noten am Freitag mit.

Insgesamt haben 15.117 Mädchen und Jungen das Abitur abgelegt, das sind 932 mehr als im vergangenen Jahr. Den Spitzendurchschnitt von 1,0 haben 279 Schüler erreicht, 193 schafften den Schnitt von 1,1. Im vergangenen Jahr hatte eine schon fast inflationäre Zahl von 433 Schüler die Durchschnittsnote 1,1, was zu einer heftigen Diskussion darüber führte, ob das Berliner Abitur zu leicht sei.

Dafür gibt es in diesem Jahr nun mehr Jugendliche, die das Ziel der Hochschulreife ganz verfehlt haben. Der Anteil der Prüflinge, die nicht bestanden haben, liegt bei 4,7 Prozent und ist damit im Vergleich zum Vorjahr erneut gestiegen. Im Schuljahr 2015/2016 waren 3,3 Prozent der Schüler durchgefallen, und im Jahr davor waren es 2,7 Prozent. Die Senatsverwaltung für Bildung erklärt den Anstieg in diesem Jahr damit, dass bei der Quote der durchgefallenen Schüler erstmals auch jene mitberücksichtigt wurden, die aufgrund ihrer schwachen Leistungen gar nicht erst zu den Abschlussprüfungen zugelassen wurden. Insgesamt waren die Schulen jedoch erfolgreich: 95,3 Prozent der Jugendlichen haben die Prüfungen immerhin bestanden.

Die besten Schulen sind größtenteils alte Bekannte

Alarmierend dagegen ist, dass der Ant...

Lesen Sie hier weiter!