Berkshire Hathaway: Das würden Trumps Steuerpläne für die Buffett-Holding bedeuten

Nikolas Kessler
1 / 1
Berkshire Hathaway: Das würden Trumps Steuerpläne für die Buffett-Holding bedeuten

Nach den jüngsten politischen Rückschlägen will US-Präsident Donald Trump mit der langerwarteten Steuerreform in die Offensive gehen. In Indianapolis stellte er „eine historische Steuerentlastung für das amerikanische Volk“ in Aussicht. Auch Unternehmen sollen profitieren. Berkshire Hathaway könnte dann zu den großen Gewinnern gehören.

Neben einer Vereinfachung der Steuersystems und Entlastungen für Durchschnittsverdiener hat Trump unter anderem auch eine Reform der Unternehmensbesteuerung in Aussicht gestellt. Der Höchstsatz soll demnach von aktuell 35 Prozent auf maximal 20 Prozent gesenkt werden. „Wir entlasten Unternehmen, solange sie in den USA produzieren“, so Trump.

Wichtige Details ließ der Präsident bei seinen Ausführungen allerdings offen – beispielsweise, wie die Steuersenkungen gegenfinanziert werden sollen. Laut Expertenschätzungen könnten die geringeren Steuereinnahmen Kosten in Höhe von 2,2 Billionen Dollar verursachen. Mit der hohen Staatsverschuldung der USA ist das kaum zu vereinbaren, zudem wäre Trump zur Durchsetzung des Projekts auf die Unterstützung der Demokratischen Partei angewiesen.

Schub für Buchwert und Ertragskraft

Auch wenn Trumps Angaben vage und die Erfolgsaussichten zum jetzigen Zeitpunkt ungewiss sind, hat Barclays-Analyst Jay Gelb untersucht, was Trumps Steuerpläne für die Buffett-Holding Berkshire Hathaway bedeuten könnten – das Unternehmen erzielt schließlich einen Großteil der Gewinne in den USA.

Seiner Berechnung zufolge würde die Senkung der Unternehmenssteuer auf 20 Prozent in einer geringeren latenten Steuerschuld und einem Anstieg des Buchwerts um 27 Milliarden Dollar resultieren. Zudem würde die Ertragskraft der Beteiligungsgesellschaft um rund 15 Prozent ansteigen.

Langfristig top!

Auch wenn die Vergangenheit gezeigt hat, dass Trumps Versprechen mit Vorsicht zu genießen sind, hat die Berkshire-B-Aktie im US-Handel am Mittwoch rund ein Prozent zugelegt und notiert damit nur knapp unterhalb ihres Allzeithochs bei 183,82 Dollar. Für konservative Anleger bleibt die Buffett-Aktie ein gutes Langfrist-Investment.