Berkshire Hathaway: Ein Blick auf den dritten Quartalsbericht

Motley Fool Investmentanalyst

Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2), ist ein wahrer Mischkonzern, er hat seine Finger überall, von der Ziegelherstellung bis zum Softeis.

Hier ist, was die Investoren erwarten können, wenn das Unternehmen am 3. November die Ergebnisse des dritten Quartals meldet.

Die Schiene

Berkshire Hathaways Eisenbahnunternehmen BNSF hat 2017 dank wieder anziehender Rohstoffpreise eine bemerkenswerte Verbesserung des Volumens und der Preise erzielt. Als die beste Methode für den Transport von Energierohstoffen wird das Eisenbahngeschäft insbesondere von den Rohstoffpreisen, Kohle-, Öl- und Gaspreisen bestimmt.

Die größten Wettbewerber von BNSF, CSX und Union Pacific, haben ihre Quartalsberichte bereits veröffentlicht und die Anleger mit einem Ertragswachstum im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zufriedengestellt. CSX verkündete aufgrund höherer Frachtraten eine Umsatzsteigerung von etwa einem Prozent – trotz einiger Entgleisungen aufgrund von Überschwemmungen, Stromausfällen und anderen Problemen durch den Hurrican Irma.

Der Kohletransport hat bereits wieder angezogen und steigerte den Umsatz und Gewinn von BNSF im letzten Quartal. Die Umsätze stiegen im Jahresvergleich um 39,2 % auf 912 Millionen US-Dollar im letzten Quartal. Die Zuwächse resultierten aus einer Erhöhung der Frachtmenge um 20,7 % sowie Preiserhöhungen. Die positive Tendenzen bei den Rohstoffpreisen sollten sich weiterhin gut auf BNSF auswirken.

Berkshires größtes Segment

Die Produktions-, Einzelhandels- und Dienstleistungsgruppe hat sich – dank der milliardenschweren Übernahmen wie Precision Castparts, Lubrizol und IMC International – langsam zu einer der größten Berkshire-Unternehmensgruppen entwickelt.

Berkshire Hathaway hat kurz nach dem Ende des dritten Quartals eine Beteiligung an Pilot Flying J erworben und einen weiteren Geschäftsbereich in diese Gruppe aufgenommen. Der Truck Stop- und Reisezentrum-Riese wird sich einem der am schnellsten wachsenden Berkshire-Segmente anschließen: dem Einzelhandel, der im letzten Quartal herausragende Ergebnisse geliefert hat. Berkshire berichtete, dass die Autohäuser, Einrichtungshäuser und Marken wie Pampered Chef und See’s Candies im zweiten Quartal deutliche Steigerungen des Gewinns vor Steuern verzeichnet hatten.

Diese Unternehmen sind am ehesten in der Lage, das Auf und Ab der Wirtschaft und die Gesundheit der Verbraucher zu verfolgen. Bemerkenswert ist, dass das Segment “Bauprodukte” den Umsatz und Gewinn prozentual zweistellig steigern konnte, was durch die Nachfrage nach Bodenbelägen, Bedachungen, Ziegeln und Farben begünstigt wurde.

Sturmschäden

Berkshire Hathaways Versicherungsfirmen belasteten jedoch das Ergebnis des zweiten Quartals negativ, da die Versicherer einen seltenen versicherungstechnischen Verlust von 400 Millionen US-Dollar vor Steuern bei Berkshire Hathaway Reinsurance verbuchten. Zwar gibt es wenig Grund zur Sorge, dass sich die langfristigen Geschicke in der Versicherungsbranche ändern, doch ist es wahrscheinlich, dass das Unternehmen im dritten Quartal aufgrund einer schweren Hurricansaison höhere Schäden verzeichnet. (Berkshire Versicherungsunternehmen haben seit 2002 in jedem Jahr Gewinne erwirtschaftet; ein Rekord, den nur wenige erreichen.)

Die Wirbelstürme Harvey und Irma dürften bei GEICO, der als zweitgrößter Kfz-Versicherer betroffen ist, starke Auswirkungen haben. Buffett erklärte CNBC in einem Interview, dass GEICO 50.000 komplette Überschwemmungsschäden von den rund 500.000 Autos, die es in Harvey-betroffenen Bereichen versichert, haben könnte.

Aber die wirklich großen Risiken, die aus dem Rückversicherungsgeschäft kommen, lassen sich weitgehend ausschließen. Früher war es einmal ein Milliarden-Dollar-Geschäft für Berkshire Hathaway, inzwischen hat sich das Unternehmen aber aus einem Bereich der Rückversicherung zurückgezogen. Man hatte Angst, dass die Versicherer einfach zu viele Risiken akzeptieren würden.

Schäden und Katastrophen, so unglücklich sie auch sein mögen, sind in der Regel eine Wohltat für umsichtige Versicherer. Großschäden entziehen der Branche Kapital und erleichtern es den Versicherern, Ratenerhöhungen in regulierten Versicherungszweigen zu beantragen, was zu einem doppelten Vorteil weniger Wettbewerb und höheren Preisen für diejenigen führt, die mehr Geschäftskontakte aufbauen können. Berkshire hat jede Menge Kapazitäten und fast 100 Milliarden US-Dollar, die den Versicherungsunternehmen zur Verfügung gestellt werden könnten, wenn Bedarf bestehen sollte.

Vorhersehbarer Energieriese

Bei Berkshire Hathaway Energy gab es keine Überraschungen. Dieses Geschäft erwirtschaftet regelmäßig Gewinne, da die meisten seiner Investitionen in regulierte Versorgungsunternehmen getätigt werden, deren Gewinne durch lokale Monopole geschützt sind.

Die Frage für Berkshire Hathaway Energy ist nicht, was es heute besitzt oder verdient, sondern wie groß es in Zukunft sein kann. Als einer der aggressivsten Unternehmenskäufer von Berkshire hat diese Sparte kürzlich eine Übernahme getätigt und einen Bieterkrieg für Oncor, eines der größten Versorgungsunternehmen der Vereinigten Staaten, verloren, als Sempra Energy das 9-Milliarden-Dollar-Angebot von Berkshire mit einem 9,45-Milliarden-Dollar-Angebot toppte.

Berkshire Hathaway Energy ist einer von Buffetts bevorzugten Möglichkeiten, Milliarden von Dollar in einer Industrie einzusetzen, die gute, aber keineswegs außergewöhnliche Renditen produziert. Mit rund 100 Milliarden US-Dollar in Barmitteln hat Berkshire weit mehr Investitionskapital als gute Ideen.

Die Finanzunternehmen

Die große Bandbreite von Berkshire zeigt sich im Segment Finanzen und Finanzprodukte. Dazu gehört auch ein Bauunternehmen, ein Finanzierungsunternehmen für Möbel und ein Leasingunternehmen für Zugwaggons.

Clayton Homes verkauft Wohnungen und ist der Musterschüler des Segments. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2017 stieg der Umsatz von Clayton Homes um 16 %, und vor Steuern. Der Gewinn stieg um 7 %, da in den Vereinigten Staaten viele Häuser verkauft wurden. Das Geschäft generiert wiederkehrende Erträge, da es viele seiner Kunden finanziert und nach dem Verkauf eines Hauses einen stetigen Strom von Zinserträgen generiert.

Das Leasinggeschäft mit Transportdienstleistungen, Ausrüstung und Möbel ist aufgrund rückläufiger Erlöse und höherer Kosten für die Lagerung und Reparatur von Schienenfahrzeugen langsamer als 2016 gestartet.

Letztlich handelt es sich bei dem Segment Finanzen und Finanzprodukte um einen Rundungsfehler im Ergebnis von Berkshire Hathaway, da es nur einen einstelligen Prozentsatz des Gewinns des Unternehmens ausmacht.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktie). The Motley Fool empfiehlt CSX.

Dieser Artikel wurde von Jordan Wathen auf Englisch verfasst und am 30.10.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017