Bericht: United Internet will GMX und Web.de verkaufen

Der Internetdienstanbieter United Internet will laut einem Bericht des "Handelsblatt" seine Sparte für Verbraucheranwendungen verkaufen, zu der die viel genutzten Internetportale GMX und Web.de gehören. Die Sparte Konsumenentapplikationen könnte mit rund 1,5 Milliarden Euro bewertet werden, berichtete die Zeitung am Donnerstag unter Berufung auf Branchenkreise. Potenzielle Käufer könnten Gebote sowohl für Minderheits- als auch für Mehrheitsanteile machen.

Wie die Zeitung weiter berichtete, begannen die Bemühungen um den Verkauf der Sparte unter dem Codenamen "Montmartre" bereits im Frühjahr. Die Investmentbank Perella Weinberg soll im Mai Informationspakete an potenzielle Verkäufer versendet haben. Die ersten Angebote sollen in diesen Tagen fällig sein, ein Geschäft könnte demnach im Herbst zustande kommen.

Eine Vorentscheidung über einen möglichen Verkauf sei noch nicht getroffen worden, United Internet könnte sich auch noch gegen einen Verkauf entscheiden, berichtete das "Handelsblatt". Web.de hatte laut der Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung im November 2021 rund 20,76 Millionen Nutzer, GMX verzeichnete 17,7 Millionen Nutzer. Eine Anfrage des "Handelsblatt" ließ der Internetdienstanbeter zunächst unbeantwortet, auch die Privatbank Perella Weinberg lehnte eine Stellungnahme ab.

fho/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.