Bericht: Südkorea hat selbstentwickelte U-Boot-Rakete getestet

·Lesedauer: 1 Min.
Südkorea steckt große Summen in seine Armee (AFP/ED JONES)

Südkorea hat einem Bericht zufolge eine selbstentwickelte U-Boot-gestützte ballistische Rakete getestet. Südkoreas Behörde für Rüstungsentwicklung habe die Rakete vergangene Woche unter Wasser abgeschossen, berichtete die südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstag. Dafür sei ein 3000-Tonnen-U-Boot mit sechs vertikalen Abschussrampen verwendet worden.

Es wird vermutet, dass es sich bei der U-Boot-Rakete um eine Variante von Südkoreas ballistischer Rakete Hyunmoo-2B handelt, die eine Reichweite von rund 500 Kilometern hat. Es ist vorgesehen, dass diese nach weiteren Tests in die Massenproduktion geht.

Weltweit haben nur etwa eine Handvoll Länder von U-Booten abschießbare ballistische Raketen entwickelt. Südkorea steckt wegen der anhaltenden massiven Spannungen mit Nordkorea große Summen in die Rüstung. Am Montag reichte die Regierung in Seoul dem Parlament einen Haushaltsentwurf ein, der für kommendes Jahr 1,5 Billionen Won (1,09 Milliarden Euro) für die Rüstungsforschung und -entwicklung vorsieht. Sollte der Entwurf bewilligt werden, wäre dies ein 76-prozentiger Anstieg des Budgets für Rüstungsentwicklung.

Auch Nordkorea arbeitet schon lange an der Entwicklung von U-Boot-gestützten ballistischen Raketen. Bei einer Militärparade unter Aufsicht des autoritären Staatschefs Kim Jong Un wurden im Januar vier Geschosse präsentiert, bei der es sich um solche Raketen handeln soll. Die amtliche Nachrichtenagentur KCNA sprach damals von "den mächtigsten Waffen der Welt".

Nordkorea veröffentlichte Fotos von Unterwasser-Raketentests. Experten vermuten allerdings, dass die Raketen von einer Plattform im Wasser oder einem versenkbaren Schiff und nicht von einem U-Boot abgeschossen wurden.

yb/gap

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.